Musical mit Adonia

Pockau-Lengefeld: Das Musi­cal „Der Schatz“ wird am Frei­tag, 7. Juli, vom Adonia-Jugendchor in der Kir­che Len­ge­feld auf­ge­führt. Inspi­riert von einer kur­zen Geschich­te, die Jesus vor 2000 Jah­ren erzählt hat, wird dabei ein aus sieb­zig begeis­ter­ten Kin­dern bestehen­der Pro­jekt­chor ein fröh­li­ches und mit­rei­ßen­des Musi­cal mit tief­grün­di­ger Bot­schaft dar­bie­ten. Die Ver­an­stal­tung beginnt 19.00 Uhr. Der Ein­tritt ist frei.

EK-Red.

Open-Air-Konzert

Olbern­hau: Im Rah­men des „Musik­som­mer Erz­ge­bir­ge“ wird am Sams­tag, 1. Juli, 18.00 Uhr, ein Sommer-Open-Air-Konzert unter dem Mot­to „Mär­chen sagen­haft“ im Rit­ter­gut Olbern­hau gebo­ten. Es musi­ziert die Erz­ge­bir­gi­sche Phil­har­mo­nie Aue mit ihrem Diri­gen­ten, Gene­ral­mu­sik­di­rek­tor Nao­s­hi Taka­ha­shi. Als Solist ist László Var­ga zu erle­ben.

Ein­tritts­kar­ten sind in der Tourist-Information Olbern­hau, Tele­fon 037360/689866, erhält­lich. Bei schlech­tem Wet­ter wird das Kon­zert in die Stadt­kir­che ver­legt.

Stadt­ver­wal­tung Olbern­hau

Erste Hilfe Lehrgang

Olbern­hau: Am 1. Juli 2017 bie­tet der DRK Kreis­ver­band Mitt­le­res Erz­ge­bir­ge e.V. ‚jeweils in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr, in der Sani­täts­schu­le des DRK Ret­tungs­zen­trums Olbern­hau, Unte­rer Flöha­weg 8 in Olbern­hau, einen wei­te­ren Ers­te Hil­fe Lehr­gang an. Der Kurs rich­tet sich an Bewer­ber aller Füh­rer­schein­klas­sen, Betrie­be, Schu­len, Bil­dungs­stät­ten, Arzt­pra­xen, Pfle­ge­ein­rich­tun­gen, Feu­er­weh­ren, Ret­tungs­schwim­mer, Übungs­lei­ter, Trai­ner usw. Für Anmel­dun­gen steht die Ruf­num­mer 03735/91390 zur Ver­fü­gung.

DRK Kreis­ver­band

Garteneisenbahn in Aktion

Mari­en­berg: Die im Ein­gangs­be­reich der Baldauf-Villa zu fin­den­de Leh­mann Gar­ten­ei­sen­bahn kann anläss­lich der Som­mer­fe­ri­en­er­öff­nung am 28. Juni, in der Zeit von 9.00 12.00 Uhr, in Akti­on bewun­dert wer­den. Nach tele­fo­ni­scher Anmel­dung dampft die Mini­bahn für Grup­pen auch für wei­te­re Son­der­fahr­ten. Für eine Kon­takt­auf­nah­me steht die Ruf­num­mer 03735/22045 (Mon­tag bis Frei­tag, 7.00 bis 18.00 Uhr) zur Ver­fü­gung.

Kin­del, Bald­auf Vil­la

Blutspendeaktion

Olbern­hau: Am Mitt­woch, dem 28. Juni, besteht in der Zeit von 15.00 bis 19.00 Uhr, in der Bahn­hof­stra­ße 4 in Olbern­hau (Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr) die nächs­te Gele­gen­heit, Blut zu spen­den. Im Rah­men einer Dan­ke­schön­ak­ti­on erhält jeder Blut­spen­der, der im Zeit­raum bis zum 11. August 2017 bei den Teams des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost in Sach­sen eine lebens­ret­ten­de Blut­spen­de leis­tet, eine Kühl­ta­sche.

DRK-Blutspendedienst Nord-Ost

Aus der Stadtratssitzung

Olbern­hau: Ein­stim­mig Grü­nes Licht erteil­ten die Olbern­hau­er Stadt­rä­te auf ihrer Sit­zung in der zurück­lie­gen­den Woche unter ande­rem dem Ver­kauf einer Teil­flä­che im Gewer­be­ge­biet Olbernhau-Grünthal. Den Zuschlag für ein noch zu genau zu ver­mes­sen­des, rund 20.000 qm gro­ßes, Are­al erhält damit eine Metall­wa­ren­fa­brik aus dem Mari­en­ber­ger Stadt­teil Zöblitz, die auf der Flä­che einen Gewer­be­stand­ort errich­ten will. „Durch den Ver­kauf wer­den vor­aus­sicht­lich reich­lich 360000 Euro in das Olbern­hau­er Stadt­sä­ckel flie­ßen“, infor­mier­te Stef­fen Gün­ther vom Res­sort Lie­gen­schaf­ten der Stadt Olbern­hau. Auf die Anfra­ge von Stadt­rat Kai Endt­mann (FDP), ob die Rest­flä­che des betref­fen­den Are­als danach noch ver­wert­bar sei, ant­wor­te­te Gün­ther, „rund 6700 Qua­drat­me­ter sind dann noch frei und ste­hen für wei­te­re Inter­es­sen­ten zur Ver­fü­gung“.

Wei­ter­le­sen

50. Vogelschießen

Sayda-Friedebach: Am bevor­ste­hen­den Wochen­en­de, 23. bis 25. Juni, geht im Say­da­er Stadt­teil Frie­de­bach das 50. Vogel­schie­ßen über die Büh­ne. Nach der Eröff­nung am 23. Juni, 19.30 Uhr, bit­ten „De Wur­zel­ba­cher“ zum Tanz. In den Pau­sen begeis­tern die Tän­ze­rin­nen der „Dance-Company“ sowie der „Crazy-Dance-Company“. Fort­ge­setzt wird die Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tung am 24. Juni, u. a. ab 14.00 Uhr mit einem Kai­ser­schie­ßen der ehe­ma­li­gen Schüt­zen­kö­ni­ge. Die musi­ka­li­sche Unter­hal­tung erfolgt durch „Die Wezel­ba­cher“. Den Tagesaus­klang über­nimmt ab 21.00 Uhr DJ MÄXX. Abschlie­ßen­de Höhe­punk­te bil­den am 25. Juni ein sich 13.00 Uhr in Bewe­gung set­zen­der Fest­um­zug, das tra­di­tio­nel­le Vogel­schie­ßen ab 14.00 Uhr mit DJ Ingo sowie der obli­ga­to­ri­sche Schüt­zen­ball ab 19.00 Uhr mit Kath­le­en & Tors­ten.

Bürger- und Tou­rist­info Say­da

Ausbildung klarmachen

Annaberg-Buchholz: Am Wochen­en­de begin­nen in Sach­sen die Som­mer­fe­ri­en. Höchs­te Zeit für alle Schul­ab­gän­ger, die noch ohne Aus­bil­dungs­zu­sa­ge sind, sich nach der pas­sen­den Lehr­stel­le umzu­schau­en und noch­mals in die Offen­si­ve zu gehen. Denn am bes­ten kann man die freie Zeit genie­ßen, wenn man sei­nen Lehr­ver­trag bereits in „tro­cke­nen Tüchern“ hat. „Ende Mai waren im Erz­ge­bir­ge noch 889 Berufs­aus­bil­dungs­stel­len unbe­setzt und 749 Jugend­li­che waren noch auf Lehr­stel­len­su­che. Die Chan­cen auf eine Aus­bil­dung ste­hen gut, da es mehr Ange­bo­te für eine dua­le Aus­bil­dung als Bewer­ber gibt“, sagt der Chef der Arbeits­agen­tur Annaberg-Buchholz, Sieg­fried Bäum­ler. „Ich rate daher jedem Jugend­li­chen, unse­re Berufs­be­ra­ter unter der kos­ten­lo­sen Service-Nummer: 0800 4 5555 00 zu kon­tak­tie­ren und sich den Weg in Rich­tung Aus­bil­dungs­stel­le zu ebnen. Sie sind die Exper­ten rund um das The­ma Aus­bil­dung und Beruf und wis­sen, wo es in der Regi­on noch offe­ne Aus­bil­dungs­stel­len zu beset­zen gibt. Sehr gute Chan­cen gibt es unter ande­rem als Kon­struk­ti­ons­me­cha­ni­ker, Anla­gen­me­cha­ni­ker Sanitär-, Heizungs- und Kli­ma­tech­nik, Werk­zeug­me­cha­ni­ker, Bäcke­rei­fach­ver­käu­fer, Stra­ßen­bau­er, Elek­tro­ni­ker und auch Restaurant- bzw. Hotel­fach­leu­te haben gute Aus­sich­ten auf einen Aus­bil­dungs­platz“, so Bäum­ler.

Hein­rich, Agen­tur für Arbeit

Internationales Klöppeltreffen

Say­da: Bereits zum 9. Mal wird Anfang Juli das „Inter­na­tio­na­le Klöp­pel­tref­fen“ in der Berg­stadt Say­da ver­an­stal­tet, das heu­er unter dem Mot­to: „Klöp­peln ver­bin­det nicht nur Fäden son­dern auch Völ­ker“ steht. Das wie­der von Micha­el und San­dy Ste­pha­ni aus Seif­fen initi­ier­te und gemein­sam mit der Stadt Say­da orga­ni­sier­te Event für Klöp­pel­be­geis­ter­te und alle Inter­es­sier­ten fin­det am 1. und 2. Juli, jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr, in der der Mehr­zweck­hal­le der Berg­stadt­schu­le Say­da, am Was­ser­turm 23 statt.

Wei­ter­le­sen

Bürgerschaft kämpft gegen weitere Windmühlen

Olbernhau-Dittmannsdorf: Die Pro­ble­ma­tik „Geplan­te Wind­kraft­an­la­gen auf Gemar­kun­gen der bei­den Olbern­hau­er Orts­tei­le Schön­feld und Ditt­manns­dorf“ erregt seit ihrem Bekannt­wer­den die Gemü­ter in der Groß­ge­mein­de. Obwohl der Regio­nal­plan, der poten­ti­el­le Flä­chen zur Wind­ener­gie­ge­win­nung aus­wei­se, noch nicht end­gül­tig beschlos­sen sei,würden bereits Wind­kraft­be­trei­ber um Pacht­land bei den betref­fen­den Flä­chen­ei­gen­tü­mern im geplan­ten Ter­ri­to­ri­um buh­len. Da aus­ge­sand­te Fir­men­mit­ar­bei­ter mit frag­wür­di­gen Mit­teln arbei­ten wür­den, indem sie zuneh­mend ver­such­ten, die Grund­stücks­ei­gen­tü­mer unter Druck zu set­zen, hat­ten die ört­li­che Bür­ger­initia­ti­ve gegen Wind­kraft sowie bei­de Ort­schafts­rä­te vor eini­gen Tagen zur Ein­woh­ner­ver­samm­lung ein­ge­la­den. Rund 80 nah­men dar­an teil und wur­den über den aktu­el­len Stand infor­miert.

Wei­ter­le­sen

Bergwiesenwanderung

Olbern­hau: Eine Berg­wie­sen­wan­de­rung führt am Diens­tag, 27. Juni, zur „Schrift­wie­se“ ins Olbern­hau­er Bären­bach­tal. Die vom NABU Kreis­ver­band Mitt­le­res Erz­ge­bir­ge ver­an­stal­te­te Tour steht unter Lei­tung von Joa­chim Mel­zer und Diet­mar Schu­bert. Treff­punkt ist 17.00 Uhr am Jahn­sport­platz in Olbern­hau.

EK-Red.

Umzug

Annaberg-Buchholz: Auf Grund des Umzu­ges der dezen­tra­len Verwaltungs- und Bau­ak­ten­ar­chi­ve des Kreis­ar­chivs Erz­ge­birgs­kreis in das neue zen­tra­le Ver­wal­tungs­ar­chiv im Land­rats­amt Annaberg-Buchholz, Paulus-Jenisius-Straße 24, ist eine vor­über­ge­hen­de Schlie­ßung der Dienst­stel­len des Kreis­ar­chivs für den öffent­li­chen Besu­cher­ver­kehr erfor­der­lich. Dies betrifft neben den Außen­stel­len in Aue (19. Juni bis 4. Juli 2017) und Jahns­dorf OT Pfaf­fen­hain (7. bis 28. August 2017) auch die Außen­stel­le Mari­en­berg mit ihren Stand­or­ten Am Gold­kind­stein 33 und Schil­ler­lin­de 6, die in der Zeit vom 10. Juli bis 1. August 2017 für den Besu­cher­ver­kehr geschlos­sen bleiben.Nach den vor­ge­nann­ten Ter­mi­nen steht das Kreis­ar­chiv an den jewei­li­gen Stand­or­ten wie­der wie gewohnt zu den Sprech­zei­ten des Land­rats­am­tes für his­to­ri­sche For­schun­gen zur Ver­fü­gung.

Leon­hardt, Pres­se­stel­le Erz­ge­birgs­kreis

Urlaub für Arbeitslose

Annaberg-Buchholz: Die Feri­en­zeit steht vor der Tür und vie­le berei­ten ihren Som­mer­ur­laub vor. Aber gilt die Aus­zeit vom All­tag auch für Arbeits­lo­se? Mit dem Bezug von Lohn­er­satz­leis­tun­gen hat der Gesetz­ge­ber nicht nur Rech­te, son­dern auch Pflich­ten ver­bun­den. Dazu gehört, dass Bezie­her von Arbeitslosengeld-I vor­her ihre ört­li­che Arbeits­agen­tur infor­mie­ren müs­sen, wenn sie vor­ha­ben, län­ge­re Zeit nicht anwe­send zu sein. Dazu genügt es, eine Woche vor Urlaubs­be­ginn, im Ser­vice­cen­ter unter der gebüh­ren­frei­en Ruf­num­mer 0800 4 5555 00 anzu­ru­fen.

Denn durch die vor­über­ge­hen­de Orts­ab­we­sen­heit darf sich eine mög­li­che Arbeits­auf­nah­me nicht ver­zö­gern, kein Vor­stel­lungs­ge­spräch plat­zen oder eine Wei­ter­bil­dung ver­schie­ben. Erfolgt die vor­he­ri­ge Mel­dung nicht, gel­ten die Leis­tun­gen als zu Unrecht bezo­gen. Der Leis­tungs­trä­ger stellt die Zah­lung ein und for­dert die Über­zah­lungs­be­trä­ge zurück. Doch soweit muss es nicht kom­men.

Wei­ter­le­sen

Kunst kommt vom Handwerk“

Olbern­hau: Unter dem Mot­to „Kunst kommt vom Hand­werk“ war­tet das Muse­um Olbern­hau seit ver­gan­ge­ner Woche mit einer neu­en Son­der­aus­stel­lung auf. Im Mit­tel­punkt ste­hen dabei moder­ne und tra­di­tio­nel­le Schnitz­ar­bei­ten des ein­hei­mi­schen Hob­by­schnit­zers Anton Die­ner. Der mitt­ler­wei­le 75-jährige Volks­künst­ler inter­es­sier­te sich schon als Kind für den Werk­stoff Holz und erlern­te bereits mit 11 Jah­ren Grund­kennt­nis­se im Schnit­zen, die er in Kur­sen an der Abend­schu­le und Lehr­gän­gen ver­voll­komm­ne­te. Spä­ter lei­te­te er neben sei­nem Beruf als Tisch­ler über 10 Jah­re die Arbeits­ge­mein­schaft Schnit­zen in Olbern­hau.

Wei­ter­le­sen

1 2 3 4