Antragspflicht verlängert

Annaberg-Buchholz: Die Bun­des­re­gie­rung hat am 2. Sep­tem­ber 2020 die vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Jus­tiz und für Ver­brau­cher­schutz vor­ge­leg­te For­mu­lie­rungs­hil­fe für die Koali­ti­ons­frak­tio­nen für einen aus der Mit­te des Bun­des­ta­ges ein­zu­brin­gen­den Gesetz­ent­wurf zur Ände­rung des COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes (COV­In­sAG) beschlos­sen.

Die beschlos­se­nen Ände­run­gen sehen vor, die Aus­set­zung der Antrags­pflicht bis zum 31.12.2020 zu ver­län­gern. Die­se Ver­län­ge­rung soll jedoch nur für Unter­neh­men gel­ten, die infol­ge der COVID-19-Pandemie über­schul­det sind, ohne zah­lungs­un­fä­hig zu sein. Für die­se Unter­neh­men sol­len auch wei­ter­hin die haftungs- und anfech­tungs­recht­li­chen Erleich­te­run­gen des § 2 COV­In­sAG gel­ten.

Wei­ter­le­sen

Notfalldienst vom 26.09. bis 11.10.2020

Bereitschaftsdienst Ärzte

Kas­sen­ärzt­li­cher Bereit­schafts­dienst für Olbernhau/Pockau/Schwartenberggebiet sowie Say­da und Neu­hau­sen:

Zen­tral fest­ge­leg­te Not­ruf­num­mer: 116117 (kos­ten­frei), Regio­na­le Ver­mitt­lungs­num­mer: 03741/457232

(gilt Mo/Di/Do, 19 Uhr bis Fol­ge­tag 7 Uhr; Mi, 19 Uhr bis 7 Uhr; Fr, 14 Uhr bis 7 Uhr; Sa/So 7 Uhr bis 7 Uhr)


Zahnarzt

Olbernhau/Marienberg:

(Sprech­zeit: jeweils 9 bis 11 Uhr, Ruf­be­reit­schaft Ein­satz­tag: 7.00 Uhr bis 7.00 Uhr am Fol­ge­tag)

  • 26.09., Pra­xis Dipl.-Stom. E. Hein­rich, Albert­str. 6, Olb., Tel. 037360/20676
  • 27.09., BAG Dr. C. u. Dr. F. Budai, Feld­weg 23, Seif­fen, Tel. 037362/7272
  • 03.10., Pra­xis Dr. A. Härt­wig, R.-Breitscheid-Str. 48, Zscho­pau, Tel. 03725/22195
  • 04.10., BAG Dr. J./Dr. G. Nie­der­ge­säß, Flöhatal­str. 29, Pockau, Tel. 037367/9631
  • 10.10., Pra­xis Dr. A. Kert­zscher, An den Anla­gen 13, Zscho­pau, Tel. 03725/22032
  • 11.10., Pra­xis U. Seel­bach, Töp­fer­str. 1, Mari­en­berg, Tel. 03735/23044

Sayda/Neuhausen:

  • 26.09., Pra­xis E. Mista­ki­dou, Sohr­a­er Str. 2, Bobritzsch-Hilbersdorf, Tel. 037325/6523
  • 27.09., Pra­xis Dipl.-Stom. J. Groß, Wer­ner­platz 15, Frei­berg, Tel. 03731/31639
  • 03. u. 04.10., Pra­xis M. Scheit­hau­er, Frau­en­stei­ner Str. 14H, Wei­ßen­born, Tel. 03731/204207
  • 10.10., BAG Dr. M. Dietze/Dr. H. Hein­rich, Post­str. 2a, Frei­berg, Tel. 03731/355212
  • 11.10., Pra­xis S. Geiß­ler, Am Schul­berg 22, Hals­brü­cke, Tel. 03731/33640

Sozialstation

Bereit­schafts­dienst: Tel. 037360/72643 oder 0172/3783850


(Anga­ben ohne Gewähr)

Kirchennachrichten vom 27. September bis 4. Oktober 2020

Ev.-Luth. Kirche

Sonn­tag, 27. Sep­tem­ber

  • Hall­bach: 10.00 Uhr Erntedank-Gottesdienst
  • Ober­neu­schön­berg: 9.30 Uhr, 11.00 Uhr, 14.30 Uhr, 16.00 Uhr und 17.30 Uhr Kurz­got­tes­diens­te zum Ern­te­dank

Sonn­tag, 4. Okto­ber

  • Ober­neu­schön­berg: 8.30 Uhr Got­tes­dienst
  • Olbern­hau: 10.00 Uhr Erntedank-Gottesdienst
  • Pfaf­f­ro­da: 10.00 Uhr Got­tes­dienst
  • Rübenau: 10.00 Uhr Kirchweih-Gottesdienst

Weitwanderung

Olbern­hau: Die Tou­rist­info lädt am 10. Okto­ber 2020 zur 3. Olbern­hau­er Weit­wan­de­rung ein.

Die Wan­de­rung mit mon­tan­his­to­ri­schem Hin­ter­grund Star­tet um 7.30 Uhr am West­tor der Sai­ger­hüt­te Olbern­hau und führt über Bran­dov nach Gabrie­lahüt­ten, wei­ter durch das Tötzsch­tal nach Kach­ni ryb­nik (Anwe­del­teich) zum Berg­ho­tel Svaho­va. Dort ist gegen 12.00 Uhr das Mit­tag­essen geplant. Über Bole­bor, Aubach­tal geht es zum Ziel, dem Schloß Rothen­haus. Nach einer klei­nen Ein­kehr bringt der Wan­der­bus die Teil­neh­mer gegen 16.00 Uhr zurück zur Sai­ger­hüt­te. Wan­der­lei­ter ist Chris­ti­an Schöphs.

Für die Orga­ni­sa­ti­on des Wan­der­bus­ses von Jir­kov nach Grün­thal und die Mit­tags­ein­kehr sind eine Anmel­dung und die Zah­lung einer Start­ge­bühr erfor­der­lich.

Anmel­dun­gen für die 3. Olbern­hau­er Weit­wan­de­rung nimmt die Tourist-Information Olbern­hau ent­ge­gen (Tel. 037360/ 689866).

Tourist-Info Olbern­hau

Wanderung nach Böhmen

Olbern­hau: An der Erz­ge­bir­gi­schen Herbst­wan­der­wo­che (19. bis 27. Sep­tem­ber) unter dem Mot­to „Unter­wegs mit Freun­den“, zu der der Tou­ris­mus­ver­band Erz­ge­bir­ge Wan­der­lus­ti­ge ein­lädt, nimmt auch Olbern­hau teil.

Zum Schluss steht am Sonn­tag, dem 27. Sep­tem­ber, eine rund 22 km lan­ge Tour zu ver­ges­se­nen böh­mi­schen Dör­fern im Pro­gramm. Gestar­tet wird 8.30 Uhr mit dem Bus am Ges­sing­platz. Die Stre­cke führt von Olbern­hau nach Böh­misch Neu­dorf. Von dort aus wird unter Lei­tung von Jür­gen Bart­hel zu den ehe­ma­li­gen böh­mi­schen Dör­fern Les­na, Klein Hahn, Rudolfs­dorf und Böhmisch-Grünthal ent­lang der sächsisch-böhmischen Gren­ze gewan­dert.

Tou­rist­info Olb.

Hochsommertage im August

Olbern­hau: Der August zeig­te gleich am ers­ten Tag was Som­mer ist, denn end­lich gab es auch in der Regi­on den ers­ten hei­ßen Tag mit über 30 Grad. Doch der dies­jäh­ri­gen Wech­sel­haf­tig­keit konn­te auch er sich nicht ent­zie­hen.

Bereits am Fol­ge­tag war mit dem Errei­chen der Höchst­tem­pe­ra­tur schon zur Mit­tags­zeit wie­der Schluss mit Som­mer. Nach zwei Stun­den mit drin­gend benö­tig­tem kräf­ti­gen Regen (13,7 Liter/qm) blieb ein Tem­pe­ra­tur­sturz von über zehn Grad zurück. Doch die Rück­kehr des Som­mers ließ nicht lan­ge auf sich war­ten.

Wei­ter­le­sen

Herbst-Wanderwoche

Olbern­hau: An der Erz­ge­bir­gi­schen Herbst­wan­der­wo­che (19. bis 27. Sep­tem­ber) unter dem Mot­to „Unter­wegs mit Freun­den“, zu der der Tou­ris­mus­ver­band Erz­ge­bir­ge Wan­der­lus­ti­ge ein­lädt, nimmt auch Olbern­hau mit 3 Wan­de­run­gen teil.

Los geht es am Diens­tag, dem 22. Sep­tem­ber, mit der Tour „Vom Rungstock- zum Schwarz­was­ser­tal“. Die 15 km lan­ge Stre­cke führt über den wild­ro­man­ti­schen Abschnitt des Rung­s­tock­ba­ches (Floß­meis­ter) zum Schwarz­was­ser­tal, wird von Mat­thi­as Drech­sel gelei­tet und beginnt 9.30 Uhr am Muse­um Olbern­hau.

Auf den Spu­ren der Raub­rit­ter in die Böh­mi­schen Schweiz, unter Lei­tung von Chris­ti­an Schöphs, wird am Don­ners­tag, 24. Sep­tem­ber, gewan­delt. Die 12 km lan­ge Wan­de­rung führt ent­lang der böh­mi­schen Sei­te des Erz­ge­bir­ges zum alten Raub­schloss und der „Böh­mi­schen Schweiz« “, bes­ser bekannt als Gabrie­lahüt­ten. Treff ist 9.30 Uhr am West­tor der Sai­ger­hüt­te Olbern­hau.

Zum Schluss steht am Sonn­tag, dem 27. Sep­tem­ber, eine rund 22 km lan­ge Tour zu ver­ges­se­nen böh­mi­schen Dör­fern im Pro­gramm. Gestar­tet wird 8.30 Uhr mit dem Bus vom Ges­sing­platz. Die Stre­cke führt nach Böh­misch Neu­dorf. Von dort aus geht es unter Lei­tung von Jür­gen Bart­hel zu den ehe­ma­li­gen böh­mi­schen Dör­fern Les­na, Klein Hahn, Rudolfs­dorf und Böhmisch-Grünthal ent­lang der sächsisch-böhmischen Gren­ze.

Tou­rist­info Olb.

Bereitschaftsdienst vom 5. bis 20. September 2020

Bereitschaftsdienst Ärzte

Kas­sen­ärzt­li­cher Bereit­schafts­dienst für Olbernhau/Pockau/Schwartenberggebiet sowie Say­da und Neu­hau­sen:

Zen­tral fest­ge­leg­te Not­ruf­num­mer: 116117 (kos­ten­frei), Regio­na­le Ver­mitt­lungs­num­mer: 03741/457232

(gilt Mo/Di/Do, 19 Uhr bis Fol­ge­tag 7 Uhr; Mi, 19 Uhr bis 7 Uhr; Fr, 14 Uhr bis 7 Uhr; Sa/So 7 Uhr bis 7 Uhr)

Zahnarzt (jeweils 9 bis 11 Uhr)

Olbernhau/Marienberg:

05. u. 06.09., Pra­xis M. Kaden, Albert­str. 17, Olbern­hau, Tel. 037360/75282
12.09., Pra­xis M. Wit­tig, Am Abra­ham­schacht 1g, Mari­en­berg, Tel. 03735/608374
13.09., BAG Dr. C. u. Dr. F. Budai, Feld­weg 23, Seif­fen, Tel. 037362/7272
19.09., Pra­xis Dr. T. Koch, Chem­nit­zer Str. 47, Gornau, Tel. 03725/80314
20.09., Pra­xis M. Hein­ke, Gabels­ber­ger Str. 10, Zscho­pau, Tel. 03725/23878


Sayda/Neuhausen:

05.09., Pra­xis G. Mat­thes, Str. der Ein­heit 29, Frei­berg, Tel. 03731/2070220
06.09., Zahn­arzt­zen­trum Dr. P. Vogel GmbH, Kes­sel­gas­se 9a-c, Frei­berg, Tel. 03731/22678
12. u. 13.09., BAG Dipl​.Med. I. Hey/Dipl.Med. S. Fried­rich, Augus­tus­bur­ger Str. 53, Flöha,Tel. 03726/3215

19.09., Pra­xis Dr. H.-J. Rie­di­ger, Frie­de­bur­ger Str. 13, Frei­berg, Tel. 03731/34686
20.09., Pra­xis Dipl.-Stom. Th. Held, Frei­ber­ger Str. 15, Oeder­an, Tel. 037292/4125


Sozialstation

Bereit­schafts­dienst: Tel. 037360/72643 oder 0172/3783850


(Anga­ben ohne Gewähr)

Ausbildungsplätze sichern“

Annaberg-Buchholz: Arbeit­ge­be­rin­nen und Arbeit­ge­ber kön­nen ab sofort die Aus­bil­dungs­prä­mie oder ande­re För­de­run­gen aus dem Bun­des­pro­gramm „Aus­bil­dungs­plät­ze sichern“ bei der Agen­tur für Arbeit Annaberg-Buchholz bean­tra­gen. Das För­der­pro­gramm rich­tet sich an klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men (bis 249 Mitarbeiter/innen), die von der Corona-Krise betrof­fen sind. Zie­le der Zuschüs­se sind, Aus­bil­dungs­plät­ze zu erhal­ten (Aus­bil­dungs­prä­mie), zusätz­li­che Aus­bil­dungs­plät­ze zu schaf­fen (Aus­bil­dungs­prä­mie plus), Kurz­ar­beit für Aus­zu­bil­den­de zu ver­mei­den (Zuschuss zur Aus­bil­dungs­ver­gü­tung) und die Über­nah­me von Azu­bis bei Insol­ven­zen zu för­dern (Über­nah­me­prä­mie).

Der Weg zum Zuschuss:

1. Hot­line zur Antrag­stel­lung: 0800/4 5555 20

2. www​.arbeits​agen​tur​.de/​s​a​chsen » Aus­bil­dungs­prä­mie

Wei­ter­le­sen

Sommertage ungleich verteilt

Olbern­hau: Im Juli began­nen hier­zu­lan­de die Feri­en und vie­le star­te­ten in den Urlaub. Da die­ses Jahr Rei­se­zie­le in fer­ne und war­me Gefil­de nicht unbe­dingt die aller­ers­te Wahl bil­de­ten, keim­te bei so man­chem sicher der heim­li­che Wunsch nach einem schö­nen, war­men Som­mer in der Hei­mat, wie in den ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren, auf. Land­wir­te und Klein­gärt­ner hin­ge­gen war­te­ten drin­gend auf Land­re­gen.

Weder der Eine noch der Ande­re konn­te jedoch zufrie­den­ge­stellt wer­den. Obwohl es sogar mehr Som­mer­ta­ge über 25 Grad gab als im lang­jäh­ri­gen Mit­tel, mach­te das Auf und Ab bei den Tem­pe­ra­tu­ren die­sen posi­ti­ven Aspekt zunich­te. Nach ein oder höchs­tens zwei Som­mer­ta­gen in Fol­ge, ohne auch nur annä­hernd an der 30-Grad-Marke zu krat­zen, stürz­ten die Tages­höchst­tem­pe­ra­tu­ren mit­un­ter um zehn Grad ab.

Auch die Nacht­tem­pe­ra­tu­ren blie­ben zumeist im ein­stel­li­gen Bereich. Nach gele­gent­li­chen abend­li­chen Schau­ern oder Gewit­tern kam das einer Spe­zi­es beson­ders zugu­te, die man in den letz­ten Jah­ren sel­ten zu Gesicht bekam und auch nicht unbe­dingt ver­misst hat­te: Den Nackt­schne­cken, vor allem der spa­ni­schen Weg­schne­cke.

Nach einer leich­ten Ent­span­nung beim Nie­der­schlag im Juni, kehr­te der Juli in die ein­ge­fah­re­nen Glei­se der andau­ern­den dra­ma­ti­schen Tro­cken­heit zurück. Eini­ge Regen­güs­se sorg­ten nur kurz­zei­tig für eine leich­te Anfeuch­tung der obers­ten Erd­schicht. Mehr war mit einem Drit­tel des Monats­solls nicht mög­lich.

Somit ist es auch der drit­te Juli in Fol­ge mit jeweils nur rund 30 Pro­zent vom Soll. Gro­ßer Gewin­ner des Monats war die Son­nen­schein­dau­er, die aber genau so ungleich ver­teilt war wie die Som­mer­ta­ge.

D. Chris­toph

Kindergeld nach Schulabschluss

Chem­nitz: Mit dem Ende der Schul­zeit kön­nen sich Ände­run­gen beim Kin­der­geld­an­spruch erge­ben. Denn in den nächs­ten Mona­ten beginnt für vie­le Jugend­li­che ihre Aus­bil­dung, ihr Stu­di­um oder sie besu­chen eine wei­ter­füh­ren­de Schu­le. Damit es wei­ter Kin­der­geld gibt, müs­sen Nach­wei­se ein­ge­reicht wer­den.

Fast eine hal­be Mil­li­on Fami­li­en in Sach­sen erhal­ten von uns jeden Monat Kin­der­geld. Damit wir für ein voll­jäh­ri­ges Kind das Kin­der­geld auch nach Ende der Schul­aus­bil­dung wei­ter­zah­len kön­nen, benö­ti­gen wir die Nach­wei­se über den Ausbildungs- oder Stu­di­en­be­ginn oder den Besuch einer wei­ter­füh­ren­den Schu­le. Hier genügt schon eine Kopie des Lehr­ver­trags, der Imma­tri­ku­la­ti­ons­be­schei­ni­gung oder einer Schul­be­schei­ni­gung“, sag­te Syl­vio Her­zog, Lei­ter der Fami­li­en­kas­se Sach­sen.

Wei­ter­le­sen

Tag des offenen Denkmals 2020 digital

Erz­ge­birgs­kreis: Wie in jedem Jahr, wird auch 2020 der zwei­te Sonn­tag im Sep­tem­ber als Tag des offe­nen Denk­mals began­gen.

Die auf Initia­ti­ve des Euro­pa­ra­tes 1991 gegrün­de­ten European Heri­ta­ge Days sol­len das Inter­es­se für unser kul­tu­rel­les Erbe sowie für die Denk­mal­pfle­ge wecken. Seit 1993 wird der Tag des offe­nen Denk­mals in Deutsch­land von der Deut­schen Stif­tung Denk­mal­schutz koor­di­niert.

Wei­ter­le­sen

Pilzberater im Erzgebirgskreis

Erz­ge­birgs­kreis: In der dies­jäh­ri­gen Pilz­sai­son ste­hen die ehren­amt­li­chen Pilz­be­ra­ter im Erz­ge­birgs­kreis wie­der für Fra­gen rund um das The­ma Pil­ze zur Ver­fü­gung. Die Auf­ga­be der Pilz­ken­ner ist es, auf Wunsch die gesam­mel­ten Exem­pla­re auf ihre Genieß­bar­keit zu prü­fen bzw. den Pilz zu bestim­men. Die Bera­tung erfolgt kos­ten­los. Aktu­ell gibt es im Erz­ge­birgs­kreis 21 Pilz­be­ra­ter. Eine Über­sicht zu den Pilz­be­ra­tern im Erz­ge­birgs­kreis fin­den Sie auf www​.erz​ge​birgs​kreis​.de (Rubrik „Top-Themen“ – „Pilz­be­ra­ter im Erz­ge­birgs­kreis“)

Wei­ter­le­sen

Sonne schob nur wenige Überstunden

Olbern­hau: Ähn­lich wie die Eis­hei­li­gen im Mai hielt sich auch die Schafs­käl­te dies­mal ziem­lich genau an den Ter­min. Aller­dings ist dies auch nicht beson­ders schwer, denn der Zeit­raum des Auf­tre­tens ist mit einer Zeit­span­ne vom 4. bis 20. Juni recht weit gefasst.

Bereits die ers­ten drei Tage star­te­ten sehr kühl, konn­ten aber mit viel Son­nen­un­ter­stüt­zung zumin­dest die 20-Grad-Marke am Nach­mit­tag noch kna­cken. Damit war es ab 4. bis zum 11. Juni vor­bei. Mit teil­wei­se nur 13 bis 16 Grad am Tage kei­ne Spur vom meteo­ro­lo­gi­schen Som­mer, den wir seit 1. Juni haben. Schafs­käl­te eben. Nur als klei­nes Inter­mez­zo folg­ten zwei Som­mer­ta­ge und bescher­ten am 13. Juni dem Monat die Höchst­tem­pe­ra­tur von 28,2 Grad. Ein Tem­pe­ra­tur­sturz von fast zehn Grad zum Tag dar­auf gin­gen ein­her mit einem kräf­ti­gen Gewit­ter samt Stark­re­gen, begin­nend schon am Vor­mit­tag.

Wei­ter­le­sen

Maiwetter gleicht Vorjahr

Olbern­hau: Ana­ly­siert man die Sta­tis­tik die­ses Früh­jah­res, könn­te man mei­nen, die Natur hat vom Vor­jahr ein­fach den Kopie­rer ange­setzt, beginnt Dirk Chris­toph, der Olbern­hau­er Hob­by­me­teo­ro­lo­ge, sei­nen Wet­ter­rück­blick für den Monat Mai. Aber lesen Sie selbst:

Ins­be­son­de­re trifft das auf den April und den Mai zu. Viel zu mild und son­nen­schein­reich, sowie extrem zu tro­cken hat­te sich der April prä­sen­tiert. Der Berichts­mo­nat Mai hielt sich eben­falls recht streng an die „Vor­ga­ben“ des letz­ten Jah­res. Er begann mit wech­seln­der Bewöl­kung, eini­gen Schau­ern und recht kühl.

Wei­ter­le­sen

1 2 3 33