Ausbildungsstart: Sächsische IHK schaltet Lehrstellen-Hotline

Chem­nitz: Am 15. Juli 2020 schal­tet die säch­si­sche Industrie- und Han­dels­kam­mer erneut eine Telefonhotline,um Schü­le­rin­nen und Schü­ler über Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten in Sach­sen zu infor­mie­ren. Ziel der Akti­on ist es, noch ein­mal Schwung in die hei­ße Pha­se bis zum Aus­bil­dungs­start 2020 zu brin­gen und die Jugend­li­chen schnell und unkom­pli­ziert bei der Lehr­stel­len­su­che zu unter­stüt­zen. Die IHK-Ausbildungsberater ste­hen dazu am 15. Juli 2020, von 9.00 bis 18.00 Uhr, unter Tele­fon 0371/69001440 zur Ver­fü­gung.

Wei­ter­le­sen

IHK Chemnitz startet mit Abschlussprüfungen

Chem­nitz: Die Unge­wiss­heit hat ein Ende, denn die bun­des­ein­heit­li­chen Ter­mi­ne für die schrift­li­chen Abschluss­prü­fun­gen in der Berufs­bil­dung ste­hen fest. Dar­auf hat sich die IHK-Organisation nun­mehr geei­nigt. Danach wer­den die schrift­li­chen Prü­fun­gen für die industriell-technischen Beru­fe am 16. und 17. Juni und für die kauf­män­ni­schen Beru­fe am 18. und 19. Juni 2020 durch­ge­führt. Die münd­li­chen und prak­ti­schen Prü­fun­gen sol­len wie geplant ab 2. Juni begin­nen und zum Ende des Aus­bil­dungs­jah­res am 31. August 2020 been­det sein.

Wei­ter­le­sen

IHK verschiebt Prüfungen

Chem­nitz: Die Industrie- und Han­dels­kam­mern ver­schie­ben die für April und Mai geplan­ten schrift­li­chen Azubi-Abschlussprüfungen in den Som­mer 2020. Hier­von sind im Kam­mer­be­zirk der IHK Chem­nitz über 3.000 Aus­zu­bil­den­de betrof­fen. Bis ein­schließ­lich Mai fin­den auch kei­ne Wei­ter­bil­dungs­prü­fun­gen für rund 600 Teil­neh­mer an der IHK Chem­nitz statt. Die­se wer­den zwi­schen Juni und August nach­ge­holt.

Die schrift­li­chen IHK-Ausbildungsprüfungen sind nach jet­zi­gem Stand in der Zeit vom 16. bis zum 19. Juni 2020 ange­setzt. Die industriell-technischen Prü­fun­gen sol­len dem­nach am 16. und 17. Juni 2020 und die kauf­män­ni­schen am 18. und 19. Juni 2020 statt­fin­den.

Wei­ter­le­sen

Bundespolizei sucht Nachwuchs

Annaberg-Buchholz: Span­nen­de Auf­ga­ben, eine gute Bezah­lung und viel­fäl­ti­ge Kar­rie­re­chan­cen – all das bie­tet ein Job bei der Bun­des­po­li­zei.

Unter dem Slo­gan „Mit Sicher­heit viel­fäl­tig“ sind Inter­es­sier­te am Diens­tag, dem 18. Febru­ar, 15.00 Uhr, in das Berufs­in­for­ma­ti­ons­zen­trum (BIZ) der Agen­tur für Arbeit Annaberg-Buchholz, Paulus-Jenisius-Strasse 43 herz­lich ein­ge­la­den. Vor Ort gibt es detail­lier­te Infor­ma­tio­nen zu Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen und Wer­de­gang bei der Bun­des­po­li­zei – ins­be­son­de­re für Poli­zei­voll­zugs­be­am­te.

Hein­rich, Agen­tur für Arbeit

Psychologiestudium gefällig?

Annaberg-Buchholz: Ihr wollt mensch­li­ches Ver­hal­ten und Erle­ben ver­ste­hen und dar­aus resul­tie­ren­de Hand­lun­gen erklä­ren und viel­leicht sogar ver­än­dern? Dann seid Ihr bei der Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zum Stu­di­um der Psy­cho­lo­gie am Frei­tag, 14. Febru­ar, 10.00 Uhr, im Berufs­in­for­ma­ti­ons­zen­trum Annaberg-Buchholz, Paulus-Jenisius-Straße 43 rich­tig.

Dr. Phil­ipp Kru­se, wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter der Fakul­tät Psy­cho­lo­gie der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Dres­den steht jun­gen Men­schen, die ein Psy­cho­lo­gie­stu­di­um anstre­ben, Rede und Ant­wort. Er stellt die Vor­aus­set­zun­gen vor, gibt Hin­wei­se zum Aus­wahl­ver­fah­ren bzw. zum Stu­di­en­ver­lauf.

Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich ein­ge­la­den. Eine Anmel­dung ist nicht erfor­der­lich.

Auf www​.jba​-erz​.de gibt es zudem zahl­rei­che Infos zum Start in die Aus­bil­dung oder ins Stu­di­um.

Hein­rich, Agen­tur für Arbeit

Schau rein!“

Sach­sen: Gute Vor­be­rei­tung in der Schu­le ist wich­tig. Doch das gilt nicht nur für Refe­ra­te und Klas­sen­ar­bei­ten – auch die beruf­li­che Zukunft will gut geplant sein. Und genau bei der Vor­be­rei­tung die­ser Pla­nung hilft die sach­sen­weit durch­ge­führ­te Ver­an­stal­tungs­rei­he „Woche der offe­nen Unter­neh­men“.

Bei der vom 9. bis 14. März 2020 statt­fin­den­den Woche unter dem Mot­to „Schau rein!“ erhal­ten die Jugend­li­chen bereits zum 14. Mal die Mög­lich­keit, je nach Inter­es­se, Talent und Hob­by in ein Unter­neh­men ihrer Wahl hin­ein­zu­schnup­pern. „Das kann ein Schritt auf dem Weg zum spä­te­ren Beruf sein“, macht Sach­sens Staats­mi­nis­ter für Kul­tus, Chris­ti­an Piwarz, deut­lich.

Wei­ter­le­sen

Tag der Bildung

Chem­nitz: Am Sams­tag, 25. Janu­ar, laden die Industrie- und Han­dels­kam­mer Chem­nitz, die Hand­werks­kam­mer Chem­nitz und die Agen­tur für Arbeit Chem­nitz in der Zeit von 10.00 bis 15.00 Uhr den Fach­kräf­te­nach­wuchs der Regi­on zum Tag der Bil­dung ein. Die drei Häu­ser prä­sen­tie­ren Aus­bil­dungs­be­ru­fe, Weiterbildungs- und Stu­di­en­an­ge­bo­te. Ein kos­ten­lo­ser Shut­tle­bus ver­bin­det den Haupt­bahn­hof Chem­nitz mit den drei Stand­or­ten (IHK - Str. der Natio­nen 25; Hand­werks­kam­mer - Lim­ba­cher Str. 195; Agen­tur für Arbeit - Heinrich-Lorenz-Straße 20) im Stadt­ge­biet.

Wei­ter­le­sen

Ein Herz für Pflege”

Annaberg-Buchholz: Am 31. Janu­ar 2020 lädt die Arbeits­agen­tur zu ihrem Akti­ons­tag „Ein Herz für die Pfle­ge“ ein. Von 14.30 bis 18.00 Uhr kann man sich in der Agen­tur für Arbeit Annaberg-Buchholz, auf der Paulus-Jenisius-Straße 43 über Berufs­bil­der infor­mie­ren, mit Pfle­ge­dienst­leis­tern und Aus­bil­dungs­ein­rich­tun­gen ins Gespräch kom­men.

Wir wol­len noch mehr jun­ge Men­schen für Pfle­ge­be­ru­fe begeis­tern“, bringt Agen­tur­chef, Nino Sci­ret­ta das Ziel des Akti­ons­ta­ges auf den Punkt. „Seit 1.1.2020 gilt die neue Pfle­ge­aus­bil­dung nach dem Pfle­ge­be­ru­fe­ge­setz. Mit einer ange­mes­se­nen Aus­bil­dungs­ver­gü­tung haben sich die Vor­aus­set­zun­gen für eine Aus­bil­dung in der Pfle­ge deut­lich ver­bes­sert. Zusätz­lich wird die Aus­bil­dung so gestal­tet, dass mit der gene­ra­lis­ti­schen Aus­bil­dung die Fach­kräf­te in allen Berei­chen der Kin­der, Kranken- und Alten­pfle­ge arbei­ten kön­nen. Und wer will, kann die Aus­bil­dung als Stu­di­um absol­vie­ren“, betont Sci­ret­ta.

Wei­ter­le­sen

Ausbildungsstart und eigene Wohnung?

Annaberg-Buchholz: Für vie­le Schul­ab­gän­ger beginnt mit dem Aus­bil­dungs­start nach den Som­mer­fe­ri­en ein neu­er Lebens­ab­schnitt. Man­che benö­ti­gen dann eine eige­ne Unter­kunft, weil die Woh­nung der Eltern zu weit vom Aus­bil­dungs­be­trieb ent­fernt ist. Um die dadurch ent­stan­de­ne finan­zi­el­le Mehr­be­las­tung ein Stück weit zu kom­pen­sie­ren steigt die Berufs­aus­bil­dungs­bei­hil­fe (BAB) für Aus­zu­bil­den­de zum 1. August 2019 an. Davon pro­fi­tie­ren auch jun­ge Men­schen mit Behin­de­rung.

Die Bedarfs­sät­ze und die Ein­kom­mens­frei­be­trä­ge erhö­hen sich stu­fen­wei­se jeweils zum 1. August 2019, 2020 und 2021. In die­sem Jahr steigt der Höchst­be­trag für Lebens­un­ter­halt und Woh­nen deut­lich von der­zeit 622 Euro auf 716 Euro monat­lich an. Die Anpas­sung wird bei bereits lau­fen­den Leis­tun­gen auto­ma­tisch vor­ge­nom­men.

Wei­ter­le­sen

Ausbildung oder Studium?

Annaberg-Buchholz: „Was soll ich bloß wer­den?“ Vie­le jun­ge Men­schen ste­hen vor allem jetzt in den letz­ten Wochen des Schul­jah­res vor die­ser Fra­ge. Die Aus­wahl ist nicht leicht. Bei mehr als 350 Aus­bil­dungs­be­ru­fen und meh­re­ren tau­send Stu­di­en­gän­gen ver­liert man schnell den Über­blick. Die Bun­des­agen­tur für Arbeit hat ein Online-Tool ent­wi­ckelt, das bei der beruf­li­chen Ori­en­tie­rung unter­stützt und das Ange­bot der Berufs­be­ra­tung ergänzt.

Mit dem Selbst­er­kun­dungs­tool kön­nen ange­hen­de Abitu­ri­en­ten ab Klas­sen­stu­fe 11 tes­ten, wel­ches Stu­di­um oder wel­cher Aus­bil­dungs­be­ruf zu ihnen passt. Mit Hil­fe von psy­cho­lo­gi­schen Test­ver­fah­ren wer­den Erkennt­nis­se über fach­li­che Fähig­kei­ten, sozia­le Kom­pe­ten­zen, Inter­es­sen und beruf­li­che Vor­lie­ben ermit­telt.

Wei­ter­le­sen

Ausbildung ist der beste Start

Annaberg-Buchholz: 1.378 Mäd­chen und Jun­gen haben sich aktu­ell bei der Agen­tur für Arbeit Annaberg-Buchholz als Bewer­ber um einen Aus­bil­dungs­platz gemel­det, das sind 84 oder 5,7 Pro­zent weni­ger als vor einem Jahr. Gleich­zei­tig mel­de­ten Arbeit­ge­ber der Regi­on 1.473 Aus­bil­dungs­stel­len, fünf mehr als im Vor­jahr. Gegen­wär­tig sind noch 1.034 Aus­bil­dungs­stel­len unbe­setzt und 927 Mäd­chen und Jun­gen ohne Aus­bil­dungs­ver­trag.

Unter­neh­men set­zen auf Nach­wuchs und bil­den ver­stärkt Jugend­li­che aus. Dabei ist die Situa­ti­on für Schü­ler der Regi­on mehr als kom­for­ta­bel. Sie kön­nen aus mehr als einem frei­en Ange­bot wäh­len und die Hei­mat bie­tet zudem zahl­rei­che Chan­cen für den Berufs­ein­stieg“, betont Sven Schul­ze, ope­ra­ti­ver Geschäfts­füh­rer.

Wei­ter­le­sen

Weichen für berufliche Zukunft

Annaberg-Buchholz: Berufs- und Stu­di­en­be­ra­ter laden wäh­rend der Win­ter­fe­ri­en vom 18. bis 22. Febru­ar zur Orientierungs- und Bewer­bungs­wo­che ein.

Ange­spro­chen sind alle, die dem­nächst die Schu­le been­den und im Anschluss eine Aus­bil­dung auf­neh­men oder stu­die­ren wol­len? Wer zu denen zählt, die schon wis­sen, was sie wer­den möch­ten, aber noch Unter­stüt­zung bei der Bewer­bung braucht, für den bie­tet die Agen­tur für Arbeit Annaberg-Buchholz das pas­sen­de Ange­bot in den Win­ter­fe­ri­en.

Fach­ex­per­ten der Arbeits­agen­tur schau­en sich die Bewer­bung an, prü­fen gemein­sam die kom­plet­te Bewer­bungs­map­pe und geben wert­vol­le Tipps und Anre­gun­gen. Mit­zu­brin­gen ist die aus­ge­ar­bei­te­te Bewer­bung auf Stick oder Papier. Zusätz­lich bie­ten die Berufs­be­ra­ter ein Bewer­ber­se­mi­nar an, das auf das Aus­wahl­ver­fah­ren vor­be­rei­tet und zeigt, wie man sich opti­mal zu einem Vor­stel­lungs­ge­spräch prä­sen­tiert.

Wei­ter­le­sen

Pflegeberufe im Focus

Annaberg-Bulchholz: Ver­tre­ter einer ört­li­chen evan­ge­li­schen Berufs­fach­schu­le sind am Diens­tag, 5. Febru­ar, 16.00 Uhr zu Gast im Berufs­in­for­ma­ti­ons­zen­trum der Agen­tur für Arbeit Annaberg-Buchholz, Paulus-Jenisius-Strasse 43. Dort infor­mie­ren sie über die Beru­fe Alten­pfle­ger und Kran­ken­pfle­ge­hel­fer und gehen dabei auf Aus­bil­dungs­in­hal­te, wich­ti­ge Schul­fä­cher, Zugangs­vor­aus­set­zun­gen sowie mög­li­chen Per­spek­ti­ven ein.

Mit dem Pro­gramm „Aus­bil­dungs­zu­schuss Alten­pfle­ge“ för­dert der Frei­staat Sach­sen die Aus­bil­dung von Pfle­ge­schü­lern an Alten­pfle­ge­schu­len in frei­er Trä­ger­schaft. Die Aus­bil­dung wird mit einem Zuschuss unter­stützt, der bis zu 100 Pro­zent betra­gen kann.

Wei­ter­le­sen

Ausbildung klarmachen

Annaberg-Buchholz: Bald begin­nen die Som­mer­fe­ri­en und noch immer haben über 700 Jugend­li­che kei­nen fes­ten Aus­bil­dungs­platz. Gleich­zei­tig sind noch 914 Lehr­stel­len unbe­setzt. Die Berufs­be­ra­ter der Arbeits­agen­tur hel­fen auch kurz­fris­tig und unter­stüt­zen aktiv bei der Suche nach einem Aus­bil­dungs­platz.

Von Okto­ber 2017 bis Mai 2018 haben sich ins­ge­samt 1.612 Mäd­chen und Jun­gen in der Agen­tur für Arbeit Annaberg-Buchholz gemel­det und sich bei der Suche nach einem Aus­bil­dungs­platz bera­ten las­sen. Das sind 34 oder 2,2 Pro­zent mehr als im Mai letz­ten Jah­res. Im glei­chen Zeit­raum wur­den 1.583 Aus­bil­dungs­stel­len zur Beset­zung in den Betrie­ben des Erz­ge­bir­ges gemel­det. Das sind zwar 105 oder 6,2 Pro­zent weni­ger als im Vor­jah­res­zeit­raum. Den­noch sind aktu­ell noch 914 Aus­bil­dungs­plät­ze unbe­setzt. 770 Jugend­li­che haben noch kei­ne Aus­bil­dungs­stel­le gefun­den. Das Ange­bot über­steigt die Nach­fra­ge und Schü­ler kön­nen qua­si aus mehr als einer Stel­le wäh­len.

Wei­ter­le­sen

Kindergeld auch nach dem Schulabschluss

Chem­nitz: Mit dem Ende der Schul­zeit kön­nen sich Ände­run­gen beim Kin­der­geld­an­spruch erge­ben. Denn in den nächs­ten Mona­ten beginnt für vie­le Jugend­li­che ihre Aus­bil­dung, ihr Stu­di­um oder sie besu­chen eine wei­ter­füh­ren­de Schu­le. Damit es wei­ter Kin­der­geld gibt, müs­sen Nach­wei­se ein­ge­reicht wer­den.

Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Fami­li­en­kas­se hel­fen Fami­li­en. Das gelingt mit der Zah­lung von Kin­der­geld und Kin­der­zu­schlag. Fast eine hal­be Mil­lio­nen Fami­li­en in Sach­sen erhal­ten von uns jeden Monat Kin­der­geld. Damit wir für ein voll­jäh­ri­ges Kind das Kin­der­geld auch nach Ende der Schul­aus­bil­dung wei­ter­zah­len kön­nen, benö­ti­gen wir die Nach­wei­se über den Ausbildungs- oder Stu­di­en­be­ginn oder den Besuch einer wei­ter­füh­ren­den Schu­le. Hier genügt schon eine Kopie des Lehr­ver­trags, der Imma­tri­ku­la­ti­ons­be­schei­ni­gung oder einer Schul­be­schei­ni­gung.“, sag­te Syl­vio Her­zog, Lei­ter der Fami­li­en­kas­se Sach­sen.

Wich­tig ist, der Fami­li­en­kas­se die Plä­ne nach Schu­len­de mit­zu­tei­len, zum Bei­spiel, wenn ein Kind noch auf der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeits­platz ist. Die ent­spre­chen­den For­mu­la­re ste­hen im Online-Formulardienst unter www​.fami​li​en​kas​se​.de zur Ver­fü­gung. Infor­ma­tio­nen gibt es auch unter der kos­ten­frei­en Ser­vic­te­le­fo­nen­um­mer 0800 4 5555 30.

Alle Infor­ma­tio­nen, Antrags­for­mu­la­re und Nach­weis­vor­dru­cke sind im Inter­net unter www​.fami​li​en​kas​se​.de ver­füg­bar. Infor­ma­tio­nen gibt es auch tele­fo­nisch von Mon­tag bis Frei­tag von 8.00 - 18.00 Uhr (gebüh­ren­frei) unter 0800 4 5555.

Arbeits­agen­tur

1 2 3 5