Aus dem Polizeireport - Zeugenaufruf

Olbern­hau: Unge­wöhn­li­che Beu­te mach­ten Die­be im Zeit­raum vom 24. bis 27. Mai 2019, 8.30 Uhr, auf einem Lager­platz im Stein­bruch­weg in Olbern­hau. Die Unbe­kann­ten hat­ten das Vor­hän­ge­schloss am Tor eines Schau­ers auf­ge­bro­chen und anschlie­ßend 60 Sand­sä­cke gestoh­len. Auf­grund der Men­ge als auch des Gewichts (etwa 15 bis 20 Kilo­gramm pro Sack) ist davon aus­zu­ge­hen, dass die Säcke mit einem Fahr­zeug abtrans­por­tiert wur­den.

Zeu­gen, die Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge in Bereich des Lager­plat­zes beob­ach­tet haben, die mit dem Dieb­stahl in Zusam­men­hang ste­hen könn­ten, wer­den gebe­ten, sich zu mel­den. Hin­wei­se nimmt das Poli­zei­re­vier Mari­en­berg unter Tele­fon 03735/606-0 ent­ge­gen.

(ju)

Aus dem Polizeireport - Fahrraddiebe gestellt

Pockau-Lengefeld, OT Nennigmühle/Olbernhau: (1752) Am Nach­mit­tag des 16. Mai 2019 ver­stän­dig­te ein 35-Jähriger die Poli­zei. Der Grund dafür war, dass der Anru­fer zufäl­lig sein hoch­wer­ti­ges und unver­wech­sel­ba­res Fahr­rad in den Hän­den eines Unbe­kann­ten im Pockau-Lengefelder Orts­teil Nen­nig­müh­le bemerkt hat­te. Der eigent­li­che Fahr­rad­be­sit­zer stell­te den mut­maß­li­chen Dieb (38) dar­auf­hin, über­gab ihn kurz dar­auf den ein­ge­setz­ten Beam­ten und lud sein Moun­tain­bike in den Pkw.

Wei­ter­le­sen

Aus dem Polizeireport

Olbern­hau: Im Zeit­raum vom 28. März, 19.00 Uhr, bis 29. März, 7.40 Uhr wur­de in Olbern­hau ein in der Stra­ße Am Walz­werk abge­stell­tes Fahr­rad der Mar­ke Giant gestoh­len. Der Wert des grau-schwarz-türkisfarbenen Rads mit gol­de­nem Len­ker wur­de mit etwa 2000 Euro ange­ge­ben.

(gö)

Aus dem Polizeireport - Zeugenaufruf

Marienberg/OT Ansprung: (906) In der Nacht von Diens­tag zu Mitt­woch 12. bis 13. März 2019, waren Die­be in der Rübenau­er Stra­ße in Ansprung zugan­ge und hat­ten es auf Pho­to­vol­ta­ik­mo­du­le abge­se­hen. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen wur­den ins­ge­samt 172 Stück vom Dach eines Fir­men­ge­bäu­des abmon­tiert, in der Fol­ge offen­bar ver­la­den und ent­wen­det. Der Scha­den beläuft sich ers­ten Schät­zun­gen zufol­ge in die­sem Fall auf etwa 40.000 Euro.

Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Zeu­gen, die in der Nacht von Diens­tag zu Mitt­woch Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge im Umfeld der bei­den Betriebs­ge­län­de beob­ach­tet haben, die mit den Dieb­stäh­len in Ver­bin­dung ste­hen könn­ten, wer­den gebe­ten, sich zu mel­den. Auch Beob­ach­tun­gen zu frem­den Per­so­nen oder Fahr­zeu­gen im Vor­feld der bei­den Taten kön­nen für die Ermitt­lun­gen von Bedeu­tung sein. Hin­wei­se nimmt das Poli­zei­re­vier Mari­en­berg unter der Ruf­num­mer 03735/606-0 ent­ge­gen.

(ju/gö)

Zwei Verletzte bei Frontalcrash

Olbern­hau: Eine 30-Jährige befuhr am Diens­tag, 8. Mai 2018, gegen 15.00 Uhr, mit ihrem Pkw Sko­da die Grüntha­ler Stra­ße aus Rich­tung Seif­fen und bog nach links auf die Rudolf-Breitscheid-Straße ab. Dabei kam es zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Pkw Renault (Fah­rer: 76). Der 76-Jährige und sei­ne 74-Jährige Bei­fah­re­rin wur­den bei dem Unfall leicht ver­letzt und muss­ten in einem Kran­ken­haus behan­delt wer­den. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Sach­scha­den von ins­ge­samt rund 15.000 Euro.

Wo

Aus dem Polizeireport

Olbern­hau: (583) Im Zeit­raum 8. bis 9. Febru­ar 2018 dran­gen unbe­kann­te Täter in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in ins­ge­samt drei Kel­ler ein und ent­wen­de­ten eine Bohr­ma­schi­ne. Der Stehl- und Sach­scha­den wur­de mit jeweils 25 Euro bezif­fert.

Revier­be­reich Mari­en­berg

Autoeinbrüche vor Kitas

Poli­zei­di­rek­ti­on Chem­nitz (3895): Im Zustän­dig­keits­be­reich der Poli­zei­di­rek­ti­on Chem­nitz kam es in den ver­gan­ge­nen Wochen und Mona­ten ver­mehrt, vor allem im Bereich von Kin­der­ta­ges­stät­ten, zu Ein­brü­chen in Fahr­zeu­ge, bei denen die Täter vor­ran­gig zurück­ge­las­se­ne Taschen jeg­li­cher Art erbeu­tet haben.

Im Revier­be­reich Mari­en­berg regis­trier­te die Poli­zei seit Ende August 2017 zwölf der­ar­ti­ge beson­ders schwe­re Dieb­stäh­le. Betrof­fen waren u.a. Auto­fah­rer in Mari­en­berg, Dreb­ach, Wol­ken­stein, Grün­hai­ni­chen und Pockau-Lengefeld. Auf­fäl­lig war in die­sen mehr­heit­lich in den Mor­gen­stun­den statt­ge­fun­de­nen Fäl­len, dass die Geschä­dig­ten Taschen oder Ruck­sä­cke in den Fahr­zeu­gen zurück­ge­las­sen hat­ten, wäh­rend sie ihre Kin­der in den Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen abga­ben. Als sie zurück­ka­men, fehl­ten die­se Taschen und Ruck­sä­cke aus teils unver­schlos­se­nen Autos oder eine der Sei­ten­schei­ben war ein­ge­schla­gen. Aber auch in Mil­denau, Neuhausen/Erzgeb., Say­da und auch Chemnitz-Einsiedel wur­den der­ar­ti­ge Straf­ta­ten im Bereich von Kin­der­ta­ges­stät­ten bekannt.

Die Poli­zei nimmt dies ein wei­te­res Mal zum Anlass, um ein­dring­lich zu emp­feh­len: Las­sen Sie selbst bei kur­zer Abwe­sen­heit nie­mals ins­be­son­de­re Taschen und Ruck­sä­cke für jeder­mann sicht­bar in Fahr­zeu­gen zurück! Ver­schlie­ßen Sie stets Ihr Auto, selbst wenn Sie sich im Sicht­be­reich Ihres Wagens auf­hal­ten! Bie­ten Sie poten­ti­el­len Straf­tä­tern dar­über hin­aus kei­nen Anlass, in Ihr Fahr­zeug ein­zu­bre­chen, weil mobi­le Navi­ga­ti­ons­sys­te­me, Han­dys und ande­re Wert­ge­gen­stän­de deut­lich sicht­bar in den Autos ange­bracht oder lie­gen­ge­las­sen wur­den! Täter, die auf Auto­ein­brü­che aus sind, nut­zen jede sich ihnen bie­ten­de Gele­gen­heit und brau­chen oft nur weni­ge Sekun­den, um an das Die­bes­gut zu kom­men. Was am Ende neben dem Sach- und Stehl­scha­den bleibt, kos­tet Zeit und Geld: Behör­den­gän­ge, Tele­fo­na­te, Werk­statt­ter­mi­ne. Es gilt: Sei­en Sie schlau­er als die Klau­er!

(Ry)

Aus dem Polizeireport

Olbern­hau: (3531) Fahr­rä­der gestoh­len - In der Zöblit­zer Stra­ße dran­gen Unbe­kann­te zwi­schen Diens­tag­vor­mit­tag, 3. Okto­ber, und Mitt­woch, 4. Okto­ber, gegen 6 Uhr, auf unbe­kann­te Wei­se in ein Mehr­fa­mi­li­en­haus ein. Aus dem Erd­ge­schoss stah­len die Ein­dring­lin­ge zwei Fahr­rä­der der Mar­ken „Focus“ und „Bulls“, die nicht gesi­chert waren. Die Räder haben einen Gesamt­wert von über 700 Euro. Sach­scha­den ent­stand kei­ner.

Olbern­hau: (3546) Vor­der­rä­der zurück­ge­las­sen -  Von einem Hof in der Zöblit­zer Stra­ße haben Unbe­kann­te am 5. Okto­ber, zwi­schen 7 Uhr und 11 Uhr, drei Fahr­rä­der gestoh­len. Alle drei Räder waren mit dem Vor­der­rad in einem Fahr­rad­stän­der abge­stellt und mit einem Schloss ange­schlos­sen. Die Täter lie­ßen die gesi­cher­ten Vor­der­rä­der zurück. Der Wert der Räder wur­de mit ins­ge­samt 3 500 Euro ange­ge­ben.

Marienberg/OT Ansprung: (3571) In Kur­ve abge­kom­men - Die B 171 aus Rich­tung Ansprung in Rich­tung Olbern­hau befuhr am 8. Okto­ber, gegen 13.45 Uhr, die 21-jährige Fah­re­rin eines Pkw Sko­da. In einer leich­ten Links­kur­ve kam der Sko­da nach rechts von der nas­sen und mit Laub bedeck­ten Fahr­bahn ab. Dabei wur­de eine Mit­fah­re­rin (13) der 21-Jährigen leicht ver­letzt. Sach­scha­den am Sko­da war kei­ner sicht­bar.

(Wo/Kg)

 

Aus dem Polizeireport

Ein­bre­cher such­ten Kir­che heim - Olbern­hau: (3320) In der Nacht zum 19. Sep­tem­ber schlu­gen unbe­kann­te Täter mit einem Stein ein Fens­ter der Neu­apos­to­li­schen Kir­che in der Blu­men­au­er Stra­ße ein und gelang­ten so ins Inne­re des Got­tes­hau­ses. Anschlie­ßend öff­ne­ten sie meh­re­re Schrän­ke und auch den Opfer­stock der Kir­che. Nach einem ers­ten Über­blick von Ver­ant­wort­li­chen der Gemein­de haben die Täter nichts ent­wen­det. Der ein­bruchs­be­ding­te Sach­scha­den beläuft sich jedoch auf eini­ge hun­dert Euro.

Unfall nach Aus­weich­ma­nö­ver - Olbern­hau: (3350) Ein Ret­tungs­wa­gen im Ein­satz (ein­ge­schal­te­tes Blau­licht und Mar­tins­horn) war am 21. Sep­tem­ber, gegen 14.30 Uhr, auf der Zoll­stra­ße in Rich­tung Seif­fen unter­wegs. Auf­grund ent­ge­gen­kom­men­der Fahr­zeu­ge muss­te der Fah­rer (40) des Ret­tungs­wa­gens (Mercedes-Benz) nach rechts aus­wei­chen, kol­li­dier­te dabei mit einem hal­ten­den Pkw Citro­en (Fah­re­rin: 51). Ver­letzt wur­de nie­mand. Der Sach­scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen beläuft sich auf rund 4 000 Euro.

(Ry)

Aus dem Polizeireport

Olbern­hau: (3169) Die B 171 in Rich­tung Mari­en­berg befuhr ein Audi-Fahrer (81) am 8. Sep­tem­ber, gegen 13.45 Uhr. Offen­bar infol­ge gesund­heit­li­cher Pro­ble­me kam der 81-Jährige kurz nach dem Orts­aus­gang Olbern­hau in einer Rechts­kur­ve von der Stra­ße ab und fuhr in ein angren­zen­des Feld. Von Zeu­gen alar­mier­te Ret­tungs­kräf­te konn­ten nur noch den Tod des Man­nes fest­stel­len. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ins­ge­samt rund 1 000 Euro.

(Ry)

Olbernhau – Nichts gelernt: 24-Jähriger binnen 24 Stunden zum zweiten Mal festgenommen

Olbern­hau (1285): Ein Wie­der­se­hen mit einem „alten Bekann­ten“ gab es am Mitt­woch­abend (03. Mai 2017) zwi­schen Beam­ten des Poli­zei­re­viers Mari­en­berg und einem 24-jährigen mut­maß­li­chen Auto­dieb und Ein­bre­cher in Olbern­hau. Wie kam es dazu? An sei­nem auf­ge­bro­che­nen Wohn­wa­gen (Sach­scha­den: meh­re­re hun­dert Euro) in der Obe­ren Rung­s­tock­stra­ße über­rasch­te der Besit­zer (46) gegen 17 Uhr den Tat­ver­däch­ti­gen, der wie­der­um sofort zu Fuß die Flucht ergriff. Wenig spä­ter stell­te der 46-Jährige den Dieb­stahl eines unweit des Wohn­wa­gens abge­stell­ten Mul­ti­cars fest und alar­mier­te die Poli­zei. In die Tat­ort­be­reichs­fahn­dung waren sowohl meh­re­re Kräf­te der Landes- als auch Bun­des­po­li­zei sowie ein Poli­zei­hub­schrau­ber ein­ge­bun­den. Gegen 18.30 Uhr fan­den Beam­te zunächst das gestoh­le­ne Fahr­zeug im Wald am Königs­weg, wel­ches dort fest­ge­fah­ren und erheb­lich beschä­digt auf einem Baum­stumpf stand. Es ist der­zeit von rund 10.000 Euro Sach­scha­den aus­zu­ge­hen.

Zwi­schen­zeit­lich blieb der 46-Jährige nicht untä­tig. Auch er such­te mit einem Bekann­ten (41) die Gegend nach dem Mann ab. Gegen 19.45 Uhr konn­ten bei­de den Tat­ver­däch­ti­gen auf der Ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen Rothen­thal und Rübenau auf­grei­fen und bis zum Ein­tref­fen von Poli­zei­be­am­ten fest­hal­ten. Der 24-Jährige wur­de vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Es han­delt sich dabei um den Tat­ver­däch­ti­gen, der gemein­sam mit einer mut­maß­li­chen Kom­pli­zin (20) im Ver­dacht steht, am Diens­tag in Pockau-Lengefeld aus einer Pra­xis die Jacke eines Pati­en­ten sowie am Mon­tag­abend im Mari­en­ber­ger Orts­teil Kühn­hai­de einen BMW X1 gestoh­len zu haben. Auch die 20-Jährige hat sich am Mitt­woch­abend in Olbern­hau­er Stadt­ge­biet auf­ge­hal­ten und wur­de von Poli­zei­be­am­ten am Ges­sing­platz auf­ge­grif­fen. Eine Tat­be­tei­li­gung an den gest­ri­gen Taten hat sich nach den bis­lang geführ­ten Ermitt­lun­gen nicht erge­ben. Sie durf­te die Dienst­stel­le bereits wie­der ver­las­sen. Aller­dings muss sie mit einem Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen des Besit­zes von Betäu­bungs­mit­teln rech­nen.

Geprüft wird aktu­ell, ob der fest­ge­nom­me­ne 24-Jährige auch für einen Ein­bruch in das ehe­ma­li­ge Olbern­hau­er Bahn­hofs­ge­bäu­de (Sach­scha­den: rund 200 Euro) in der Bran­dau­er Stra­ße am Mitt­woch­nach­mit­tag als Täter in Fra­ge kommt. Die poli­zei­li­chen Maß­nah­men dau­ern der­zeit an. (Ry)

Aus dem Polizeireport

Neu­hau­sen (994): In der Bie­nen­müh­ler Stra­ße haben Unbe­kann­te in der Nacht zum 5. April das Gelän­de eines Solar­par­kes heim­ge­sucht. Die Täter zer­schnit­ten den Maschen­draht­zaun und gelang­ten so auf das Gelän­de. Dort mon­tier­ten sie etwa 200 Solar­pa­nee­le ab und ver­lu­den die­se in einen Fiat-Kleintransporter. Bei der Flucht hat­te das Fahr­zeug offen­bar einen Rei­fen­scha­den. Die Unbe­kann­ten lie­ßen das Die­bes­gut und den Trans­por­ter zurück und flüch­te­ten in unbe­kann­te Rich­tung. Anga­ben zur Scha­dens­hö­he lie­gen noch nicht vor.

Die Poli­zei in Frei­berg sucht Zeu­gen, die Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge bemerkt haben, die mit der Tat in Ver­bin­dung ste­hen könn­ten. Hin­wei­se wer­den unter Tele­fon 03731/70-0 ent­ge­gen genom­men.

(Wo)

Aus dem Polizeireport

Pockau-Lengefeld: In der Nacht zu Mitt­woch dran­gen Unbe­kann­te im Orts­teil Nen­nig­müh­le gewalt­sam in ein Fir­men­ge­bäu­de ein. Die Täter bra­chen eine Ein­gangs­tür auf und gelang­ten so in das Inne­re. In der wei­te­ren Fol­ge öff­ne­ten die Ein­dring­lin­ge ein Roll­tor und ver­schwan­den mit einem Quad der Mar­ke „Pola­ris“. Der ver­ur­sach­te Sach­scha­den wird auf über 4.000 Euro geschätzt. Das gestoh­le­ne Quad hat einen Wert von etwa 9.200 Euro. (Wo)

Olbern­hau: Aus bis­her unbe­kann­ter Ursa­che kam am Sonn­tag, 26. März, gegen 14.50 Uhr, ein Pkw Ford in Höhe des Orts­aus­gangs Rothen­thal nach links von der Tal­stra­ße ab und auf dem Fahr­zeug­dach zum Lie­gen. Fah­rer und Bei­fah­rer (Alter von bei­den der­zeit nicht bekannt) des Ford erlit­ten bei dem Unfall schwe­re Ver­let­zun­gen. Anga­ben zum Sach­scha­den lie­gen der Pres­se­stel­le der­zeit nicht vor. (Kg)

Tödlicher Verkehrsunfall

Mari­en­berg: (Kg) Am Sonn­tag­abend, 26.02.2017, befuhr gegen 19.50 Uhr der 42-jährige Fah­rer eines Pkw VW die B 174 aus Rich­tung Mari­en­berg in Rich­tung Chem­nitz. Etwa 500 Meter nach dem Abzweig Lau­ta geriet der VW in einer Rechts­kur­ve auf die Gegen­fahr­bahn und prall­te dort mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Pkw Peu­geot zusam­men. Der VW-Fahrer erlitt bei dem Unfall schwe­re Ver­let­zun­gen, an denen er noch an der Unfall­stel­le ver­starb. Der Peugeot-Fahrer sowie sei­ne zwei Mit­fah­re­rin­nen wur­den schwer ver­letzt. Der bei dem Unfall ent­stan­de­ne Sach­scha­den bezif­fert sich ins­ge­samt auf etwa 26.000 Euro. Die B 174 war zwi­schen Hein­ze­bank und Abzweig Mari­en­berg für ca. fünf­ein­halb Stun­den voll gesperrt.

Olbernhau – Mutmaßlicher Täter festgenommen

(Wo) Am Mitt­woch (30. Novem­ber 2016), gegen 19.40 Uhr, stör­te ein 33-Jähriger am Ges­sing­platz den Geschäfts­be­trieb eines Kre­dit­in­sti­tu­tes. Zuerst tra­fen dort zwei Beam­te der Bun­des­po­li­zei ein. Der Mann ver­hielt sich aggres­siv gegen­über den Poli­zis­ten und den Kun­den des Insti­tu­tes. Zusam­men mit Beam­ten des Poli­zei­re­viers Mari­en­berg wur­de der 33-Jährige dann vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Dabei schlug er einen 50-jährigen Beam­ten, der dabei ver­letzt und sta­tio­när in einem Kran­ken­haus auf­ge­nom­men wur­de. Der 33-Jährige wur­de auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Chem­nitz am Don­ners­tag einem Haft­rich­ter vor­ge­führt. Der Haft­rich­ter erließ auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Haft­be­fehl. Der mut­maß­li­che Täter wur­de in eine Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt gebracht.

1 2 3 6