Alles rund ums Studium

Annaberg-Buchholz: Abitu­ri­en­ten­be­ra­ter der Agen­tur für Arbeit Annaberg-Buchholz laden vom 16. bis 18. Febru­ar ins Berufs­in­for­ma­ti­ons­zen­trum (BiZ) Annaberg-Buchholz ein. Gemein­sam mit Hoch­schu­len und Fakul­tä­ten aus ganz Sach­sen infor­mie­ren sie zum The­ma Stu­di­um und gehen dabei unter ande­rem fol­gen­den Fra­gen nach: Passt mein Stu­di­en­wunsch tat­säch­lich zu mir? Wel­che Mög­lich­kei­ten bie­tet die Regi­on? Was ver­steht man unter einem dua­len Stu­di­um? Wel­che Vor­aus­set­zun­gen muss man mit­brin­gen, um neben einer prak­ti­schen Aus­bil­dung zu stu­die­ren? Wel­che Vor­tei­le hat eine dua­le Aus­bil­dung? Wie finan­zie­re ich mein Stu­di­um?

Für Unent­schlos­se­ne, die noch kei­nen Plan haben, was sie stu­die­ren könn­ten, fin­det als Auf­takt am 16. Febru­ar, von 10 bis 16 Uhr, ein ganz­tä­gi­ges Semi­nar statt. Gemein­sam wer­den ver­schie­de­ne Übun­gen und Tests durch­ge­führt, um Rück­schlüs­se zu erhal­ten, wo die Inter­es­sen bezie­hungs­wei­se Stär­ken und Schwä­chen lie­gen. Die Teil­neh­mer­zahl für die­sen Kurs ist beschränkt. Recht­zei­ti­ge Platz­si­che­rung unter Tele­fon 03733 133-6186 wird ange­ra­ten.

Der 17. Febru­ar steht ganz im Zei­chen dua­ler Stu­di­en­mög­lich­kei­ten an Sach­sens Berufs­aka­de­mi­en. Die­se Ver­an­stal­tung beginnt um 10.00 Uhr. Ab 11.00 wird über Stu­di­en­an­ge­bo­te eines Groß­un­ter­neh­mens infor­miert und ab 13.30 Uhr geht es um Stu­di­en­chan­cen im Öffent­li­chen Dienst.

Am 18. Febru­ar gibt Kat­ja Lippmann-Wagner, freie Jour­na­lis­tin und Mode­ra­to­rin, ab 10.00 Uhr Ein­bli­cke in ihren span­nen­den Berufs­all­tag. Medi­en­stu­di­en­gän­ge ste­hen ab 11 Uhr im Mit­tel­punkt und ab 13.30 Uhr spre­chen wir ins­be­son­de­re krea­ti­ve Köp­fe an, die sich für Ange­wand­te Kunst in den Berei­chen Holz, Mode und Tex­til inter­es­sie­ren.

Mehr Infos gibt’s unter www​.arbeits​agen​tur​.de/​a​n​n​a​b​e​r​g​-​b​u​c​hholz

Hein­rich, Agen­tur für Arbeit

Ausbildung und Studium 

Annaberg-Buchholz: Unter Regie der Wirt­schafts­för­de­rung Erz­ge­bir­ge GmbH lädt die Woche der offe­nen Unter­neh­men Schü­le­rin­nen und Schü­ler vom 7. bis 12. März 2016 wie­der auf Ent­de­ckungs­rei­se in die erz­ge­bir­gi­sche Wirt­schaft ein. Die Arbeits­agen­tur Annaberg-Buchholz ist erst­mals seit zehn Jah­ren wie­der mit von der Par­tie und stellt sich als ers­ter Dienst­leis­ter am Arbeits­markt vor.

Schü­ler und Gym­na­si­as­ten, die eine Lauf­bahn im Öffent­li­chen Dienst anstre­ben, kom­men 2016 auf ihre Kos­ten. Bekannt gemacht wer­den die Aus­bil­dung zum Fach­an­ge­stell­ten für Arbeits­markt­dienst­leis­tun­gen sowie die Stu­di­en­gän­ge Bache­lor of Arts Arbeits­markt­ma­nage­ment bzw. Beschäf­ti­gungs­ori­en­tier­te Bera­tung und Fall­ma­nage­ment.

Per­so­nal­be­ra­te­rin Andrea Tesch­ner stellt die genann­ten Aus­bil­dungs­we­ge am 8. März, ab 16.00 Uhr, und am 10. März, ab 15.00 Uhr, im Berufs­in­for­ma­ti­ons­zen­trum (BiZ) Annaberg-Buchholz, Paulus-Jenisius-Straße 43 vor.

Für eine tele­fo­ni­sche Kon­takt­auf­nah­me steht die Ruf­num­mer 03733/133-6172 oder per Mail: Andrea.​Teschner@​arbeitsagentur.​de zur Ver­fü­gung.

Hein­rich, Agen­tur für Arbeit

Berufsbild Polizei

Annaberg-Buchholz:  Am 9. Febru­ar stellt Poli­zei­kom­mis­sa­rin Julia Apel im Berufs­in­for­ma­ti­ons­zen­trum (BiZ) Annaberg-Buchholz Kar­rie­re­we­ge bei der Poli­zei vor. Um 15.30 Uhr beant­wor­tet sie Fra­gen zu Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen, Bewer­bung und Aus­wahl­ver­fah­ren und infor­miert zu Aus­bil­dung und Stu­di­um bei der säch­si­schen Poli­zei.

Aktu­ell kön­nen sich Inter­es­sier­te für das nächs­te Jahr bewer­ben - 325 Aus­bil­dungs­plät­ze (Mitt­le­rer Dienst) und 75 Stu­di­en­plät­ze (geho­be­ner Dienst) wer­den für das Jahr 2017 ange­bo­ten.

Jun­ge Frau­en und Män­ner, die sich für eine Lauf­bahn bei der Poli­zei inter­es­sie­ren, soll­ten neben einer sehr guten Team­fä­hig­keit auch Einfühlungs- und Durch­set­zungs­ver­mö­gen sowie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stär­ke besit­zen. Kör­per­li­che Fit­ness und Belast­bar­keit sind eben­so wich­ti­ge Vor­aus­set­zun­gen. Inter­es­sen­ten sind herz­lich ein­ge­la­den.

Hein­rich, Agen­tur für Arbeit

[Archiv] Kriegsjahre dokumentiert

Mari­en­berg OT Rübenau: Die ehe­ma­li­ge Schu­le im Mari­en­ber­ger Orts­teil Rübenau zeigt ab 5. Febru­ar 2016, die Aus­stel­lung aus dem „Nach­lass eines Sol­da­ten“ – Wal­ter Engel­hardt.

Der gebür­ti­ge Rübenau­er muss­te als Sol­dat am 2. Welt­krieg teil­neh­men. Neben sei­nem Sol­da­ten­le­ben zeich­ne­te er per­sön­li­che Erleb­nis­se und gab detail­ge­treue dra­ma­ti­sche Sze­nen wider. Auf die­se Wei­se doku­men­tier­te er vie­le Kriegs­jah­re bis er selbst im Jah­re 1943 Opfer des Welt­krie­ges wur­de.

Erhal­ten sind auch zahl­rei­che Brie­fe an sei­ne Fami­lie. Die­se ver­mit­teln einen emo­tio­na­len Ein­blick in das Sol­da­ten­le­ben. Der umfang­rei­che Nach­lass wird von sei­nen Nach­kom­men bewahrt und für die­se Aus­stel­lung zur Ver­fü­gung gestellt. Außer­dem sind in der Aus­stel­lung Bil­der aus der Hei­mat und Schnit­ze­rei­en zu sehen.

Die Aus­stel­lungs­er­öff­nung erfolgt 18.00 Uhr. Der Ein­tritt ist frei. Die Schau steht sams­tags und sonn­tags jeweils von 13.00 bis 17.00 Uhr Besu­chern offen.

Fietsch

Rauchmelder können Leben retten

Olbern­hau: Nach­dem Sach­sen die Rauch­mel­derpflicht am Jah­res­an­fang für Neu­bau­ten ein­ge­führt hat, sind auch Haus­ei­gen­tü­mer von Bestands­bau­ten gut bera­ten, die The­ma­tik „Rauch­mel­der­in­stal­la­ti­on“ ins Kal­kül zu zie­hen. Denn nach wie vor sind in Deutsch­land jähr­lich hun­der­te Brand­op­fer zu bekla­gen, die durch das gif­ti­ge Rauch­gas erstickt sind.

Woh­nungs­ei­gen­tü­mer oder Mie­ter müs­sen jedoch nicht war­ten bis die Rauch­mel­der per Gesetz ver­ord­net wer­den. Die Gerä­te kön­nen jeder­zeit eigen­ver­ant­wort­lich instal­liert wer­den. Als Mie­ter soll­te man sich jedoch unbe­dingt mit dem Ver­mie­ter abstim­men, raten Exper­ten. Wo die Gerä­te ange­bracht wer­den müs­sen und wie oft die War­tung erfol­gen muss, ist in der DIN Norm 14676 gere­gelt.

Nach dem Ein­bau der Rauch­warn­mel­der, obliegt die Sicher­stel­lung der Betriebs­be­reit­schaft der Gerä­te in den meis­ten Fäl­len dem Mie­ter. Aus Grün­den des Ver­si­che­rungs­schut­zes emp­fiehlt sich daher immer, die regel­mä­ßi­ge War­tung der Rauch­warn­mel­der zu doku­men­tie­ren.

Inter­es­sant ist in die­sem Zusam­men­hang auch die Fra­ge: „Ris­kiert ein Mieter/Eigentümer durch die feh­len­de bzw. unsach­ge­mä­ße Ver­wen­dung von Rauch­mel­dern sei­nen Ver­si­che­rungs­schutz?“. Dazu teilt der Gesamt­ver­band der Ver­si­che­rungs­wirt­schaft mit: „Der Ver­si­che­rungs­neh­mer einer Hausrat- oder Gebäu­de­ver­si­che­rung muss grund­sätz­lich alle bestehen­den gesetz­li­chen und behörd­li­chen Sicher­heits­re­ge­lun­gen beach­ten. Hier­zu kann auch die Rauch­mel­derpflicht (Instal­la­ti­on, War­tung und Betrieb) gehö­ren. Prak­tisch gibt es bis­her kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den Ver­si­che­rungs­schutz, weil der feh­len­de oder unsach­ge­mäß betrie­be­ne Rauch­mel­der für den Scha­den bzw. die Scha­den­hö­he ursäch­lich sein müss­te. Ein sol­cher Zusam­men­hang kann in der Regel nicht her­ge­stellt wer­den“.

Ehnold

[Archiv] Wettbewerbssieger Seiffen?!

Kur­ort Seif­fen: Bei dem geplan­ten Win­ter­mär­chen, das am 13. Febru­ar auf dem Muse­ums­park­platz in Seif­fen aus­ge­tra­gen wird, han­delt es sich um einen Schneeskulpturen-Wettbewerb mit Teil­neh­mern aus dem Sen­de­ge­biet des MDR. Der Auf­takt erfolg­te am zurück­lie­gen­den Sams­tag im Thü­rin­gi­schen Lauscha. Wei­te­re Sta­tio­nen sind am 6. Febru­ar Elbin­ge­ro­de im Harz sowie am 13. Febru­ar Seif­fen.

Das Spek­ta­kel, bei dem Ver­ei­ne aus Seif­fen in nur 4 Stun­den Figu­ren aus Eis & Schnee kre­ieren sol­len, beginnt sowohl am 13. als auch am 14. Febru­ar 10.00 Uhr. Ein Rah­men­pro­gramm sorgt zudem für Kurz­weil.

Wett­be­werbs­ge­win­ner wird der Ort, für den die meis­ten Anru­fer gestimmt haben. Die TED-Nummer für Seif­fen lau­tet: 0137 1011-003 (14 Cent/Anruf, Mobil teu­rer!) und ist vom 15. Febru­ar, ab ca. 16.30 Uhr, bis zum 19. Febru­ar, bis ca. 17.00 Uhr geschal­tet.

Sei­en Sie dabei und tra­gen Sie mit dazu bei, dass Seif­fen gewinnt.

EK-Redaktion

Verkehrseinschränkungen in Seiffen

Kur­ort Seif­fen: Der Ter­min des geplan­ten Schnee­skulp­tu­ren­wett­be­wer­bes im Kur­ort Seif­fen rückt näher und näher (EK berich­te­te). Das geplan­te „Win­ter­mär­chen“ steigt am 13. Febru­ar auf dem Park­platz am Spiel­zeug­mu­se­um Seif­fen.

Um die Ver­an­stal­tung durch­füh­ren zu kön­nen, machen sich Ver­kehrs­ein­schrän­kun­gen erfor­der­lich. So bleibt die Haupt­stra­ße zwi­schen Kreu­zung und Seif­fe­ner Hof am 13. Febru­ar, in der Zeit von 8.30 bis 18.00 Uhr sowie am 14.  Febru­ar, von 10.00 bis 16.00 Uhr,voll gesperrt (ana­log der Rege­lung zum Weih­nachts­markt).

Um die nöti­gen Vor­be­rei­tun­gen für die Ver­an­stal­tung tref­fen zu kön­nen, ist der Park­platz am Spiel­zeug­mu­se­um ab  sofort bis vor­aus­sicht­lich 21. Febru­ar 2016 gesperrt. Das Muse­um kann wei­ter­hin umfah­ren wer­den, außer vom 11. bis 14. Febru­ar 2016, infor­miert die Lei­te­rin der Tou­rist­infor­ma­ti­on Seif­fen, Anke Glä­ßer, abschlie­ßend.

EK-Redaktion

[Archiv] Facetten der Klöppelkunst 

Olbern­hau: Die viel­fäl­ti­gen Facet­ten des fili­gra­nen Klöp­pel­hand­wer­kes ver­deut­licht eine Aus­stel­lung, die bis zum 25. Febru­ar 2016, im Foy­er des Erd­ge­schos­ses in der Volks­bank Mitt­le­res Erz­ge­bir­ge e.G., in der Zöblit­zer Stra­ße 2 in Olbern­hau bestaunt wer­den kann.

Die vom Sächsisch-Erzgebirgischen Klöp­pel­ver­band e.V. orga­ni­sier­te Schau zeigt u. a. Abschluss­ar­bei­ten der Gemein­schafts­aus­bil­dung zum Kurs­lei­ter für das Klöp­pel­hand­werk. Zu den regel­recht beein­dru­cken­den klei­nen und gro­ßen Kunst­wer­ken zäh­len bei­spiels­wei­se Klöp­pel­ar­bei­ten in ver­schie­de­nen Tech­ni­ken, die tra­di­tio­nell mit Garn, Draht oder sogar Stroh gefer­tigt wur­den, aber auch moder­ne Mög­lich­kei­ten bei der Aus­übung des Hand­werks auf­zei­gen.

Ehnold

[Archiv] Veranstaltungskalender Sayda

Say­da: Mit einem vom Erz­ge­birgs­zweig­ver­ein Say­da orga­ni­sier­ten Hei­mat­abend im Hei­mat­mu­se­um „Spit­tel” am 5. Febru­ar, 19.00 Uhr, star­tet der Ter­min­ka­len­der der Berg­stadt Say­da in die kom­men­den Tage.

Das Wochen­en­de wird fer­ner am 6. Febru­ar mit dem 36. Osterzgebirgs-Kammlauf Say­da – Holz­hau – Nas­sau ein­ge­läu­tet. Der Mas­sen­start erfolgt 10.00 Uhr am Mühl­holz­weg in Say­da. Absol­viert wer­den, aus­rei­chend Schnee vor­aus­ge­setzt, 20 oder 35 km im klas­si­schen Lauf­stil.

Alle gro­ßen När­rin­nen und Nar­ren sind am 13. Febru­ar, 19.30 Uhr zur Faschings­par­ty des DKS in die Turn­hal­le der Ober­schu­le Say­da ein­ge­la­den. Mit einer Familien-Faschingsveranstaltung am 14. Febru­ar, 15.00 Uhr, am glei­chen Ort, endet die Vor­schau.

Bürgerbüro/Touristinfo Say­da

[Archiv] Termine im „HdB”

Faschingsparty für Kids

Rothen­thal: Am Diens­tag, 9. Febru­ar, steigt 15.00 Uhr wie­der eine „Gro­ße Faschings­par­ty für Kin­der“ im Haus der Begeg­nung. Bei der Par­ty mit tol­ler Musik, lus­ti­gen Spie­len, der Faschings­bar zur klei­nen Stär­kung zwi­schen­durch und viel Spaß wer­den natür­lich auch wie­der die ori­gi­nells­ten Kos­tü­me prä­miert. Alle klei­nen När­rin­nen und Nar­ren sind dazu herz­lich ein­ge­la­den.

Schnitzabend

Der nächs­te „Schnitz­abend für jeder­mann“ im Haus der Begeg­nung in Rothen­thal steht am Don­ners­tag, 11. Febru­ar 2016, im Pro­gramm. Alle, die Lust haben, die schö­ne Kunst des Schnit­zens ein­mal selbst aus­zu­pro­bie­ren, kön­nen dies unter fach­män­ni­scher Anlei­tung tun und dabei selbst eine klei­ne Schnitz­ar­beit her­stel­len. Der gemüt­li­che Abend beginnt 19.00 Uhr. Der Ein­tritt ist frei, es fal­len nur gerin­ge Mate­ri­al­kos­ten an. Ab 19.00 Uhr besteht dabei Gele­gen­heit, zum Zuschau­en und Mit­ma­chen.


Vorschau

24. Febru­ar: 19.30 Uhr, Info­abend mit Yvon­ne Scholz
26. Febru­ar: 18.00 Uhr, Eröff­nung Son­der­aus­stel­lung „Hob­by aus Lei­den­schaft“
27. Febru­ar: 20.00 Uhr, Win­ter­li­cher Hutz’n Ohmd mit H. Ste­pha­ni und sei­ner Haus­ka­pel­le, Kar­ten unter 037360/20051.

Kri­wac­zek, Lei­te­rin HdB 

Badespaß in den Ferien 

Olbern­hau: Die Lehr­schwimm­hal­le Olbern­hau ist zu den bevor­ste­hen­den Win­ter­fe­ri­en (08. bis 21. Febru­ar 2016)  wie folgt für Besu­cher geöff­net:

  • Diens­tag: 13.00 bis 21.30 Uhr – öffent­li­ches Schwim­men
  • Mitt­woch: 8.00 bis 13.00 Uhr – öffent­li­ches Schwim­men, 16.45 bis 21.30 Uhr – gemisch­te Sau­na
  • Don­ners­tag: 8.00 bis 9.30 Uhr (11.02.)  bzw. 8.00 bis 11.00 Uhr (18.02.) – öffent­li­ches Schwim­men,
    14.00 bis 21.30 Uhr – Frau­en­sau­na
  • Frei­tag: 14.30 Uhr bis 21.30 Uhr – Män­ner­sau­na
  • Sams­tag: 14.00 bis 17.00 Uhr – öffent­li­ches Schwim­men
  • Sonn­tag: 8.00 bis 12.00 Uhr – öffent­li­ches Schwim­men

Lorenz, Stadt­ver­wal­tung Olbern­hau

[Archiv] Theatervorschau

Olbern­hau: Das Thea­ter­pro­gramm star­tet am 6. Febru­ar, 20.30 Uhr, mit der musi­ka­li­schen Lesung „Wie Phoe­nix aus der Asche“ von und mit M. F. Kei­lig sowie ver­ba­ler und musi­ka­li­scher Unter­stüt­zung und dem Büh­nen­bild von C. Kei­lig (ali­as Oya­no).

Zum Pup­pen­thea­ter­stück für die gan­ze Fami­lie von und mit Ben-Sebastian Hans unter dem Titel „Die Rei­sen Sind­bad des See­fah­rers“ hebt sich am Sonn­tag, 7. Febru­ar, 10.30 Uhr, der Thea­ter­vor­hang.

Die bekann­te Band „Bume­rang“ ist gemein­sam mit jun­gen Nach­wuchs­künst­lern eine Woche spä­ter, am Sams­tag, 13. Febru­ar, ab 20.30 Uhr, im Kon­zert zu erle­ben. Alle Freun­de von Irish Folk, clas­sic sowie rock clas­sic soll­ten sich die­sen Kulta­bend nicht ent­ge­hen las­sen und ihre Ein­tritts­kar­ten vor­ab reser­vie­ren.

Nach der Pre­miè­re des Winterferien-Theaterprojektes am Sonn­tag, 14. Febru­ar, 10.30 Uhr, wird in den Thea­ter­räu­men am Sams­tag, 20. Febru­ar, 20.30 Uhr, unter dem Mot­to „Sex, Drugs & Ratt’n Roll oder das Maß ist immer über­voll“ Rat­ten­schar­fes Kaba­rett von und mit Cor­ne­lia Fritz­sche und ihrer „Ursu­la der Rätin“ gebo­ten. Die Besu­cher des Abends erwar­ten 90 Minu­ten ihrer Lebens­zeit, die mit Augen­zwin­kern, Gesang und Sket­chen jede Men­ge Kurz­weil ver­spre­chen.

Zum mär­chen­haf­ten Pup­pen­thea­ter­stück „Rot­käpp­chen“ sind alle klei­nen Thea­ter­freun­de am Sonn­tag, 21. Febru­ar, 10.30 Uhr, will­kom­men.

Reser­vie­run­gen für alle Ver­an­stal­tun­gen unter Tel./Fax 037360/75797.

Mey­er, Team JKZ

[Archiv] Theaterprojekt

Olbern­hau: Alle Feri­en­kids, die gern ein­mal auf, vor, neben und hin­ter eine Büh­ne ste­hen möch­ten, sind in der ers­ten Feri­en­wo­che im Jugend- und Kul­tur­zen­trum „Thea­ter Varia­bel“ Olbern­hau im Rit­ter­gut zum Thea­ter­pro­jekt will­kom­men. Treff­punkt für alle klei­nen Thea­ter­freun­de ist Mon­tag bis Frei­tag, 8. bis 12. Febru­ar, jeweils 9.30 Uhr. Eine Anmel­dung unter Tele­fon 037360/75797 ist erfor­der­lich. Die Pre­miè­re unter dem Mot­to „Vor­hang auf!“ steht dann am Sonn­tag, 14. Febru­ar, 10.30 Uhr, auf dem Spiel­plan.

Team „Thea­ter Varia­bel“

[Archiv] Führung durch die Saigerhütte

Olbern­hau: Eine gro­ße Füh­rung durch die Sai­ger­hüt­te weist der Olbern­hau­er Ver­an­stal­tungs­ka­len­der am Sonn­tag, dem 7. Febru­ar 2016, aus. Treff­punkt der unter Regie des Sai­ger­hüt­ten­ver­eins orga­ni­sier­ten Füh­rung ist 10.00 Uhr am Kup­fer­wa­ren­la­ger.

EK-Redaktion 

[Archiv] Närrisches Treiben

Neuhausen/Cämmerswalde: Die Faschings­sai­son erlebt in den kom­men­den Tagen in eini­gen Orten der Regi­on ihre Höhe­punk­te. So auch in Neu­hau­sen und dem Orts­teil Cäm­mers­wal­de.

Los geht es am Sams­tag, 6. Febru­ar, 19.30 Uhr, wenn der Neu­hau­se­ner Car­ne­vals­ver­ein (NCV) heu­er unter dem Mot­to „Sim­pel aber heiß – Fasching in Schwarz Weiß“ in das Land­ho­tel „Quel­le“ Hei­ders­dorf ein­lädt. Für bes­te Unter­hal­tung sorgt die Live­band „Kath­le­en und Tors­ten“ sowie die Dis­co „Light­Dance“.

Für alle Faschings­nar­ren aus Cäm­mers­wal­de heißt es in die­sem Jahr, am glei­chen Tag, ab 20.00 Uhr, im Haus des Gas­tes Cäm­mers­wal­de, beim CCC-Fasching „Checkt mit uns ein und freut Euch alle, aufs när­ri­sche Hotel in Cäm­mer­schwal­le“ mit DJ Tho­mas Delu­xe.

Fort­ge­setzt wird das bun­te Trei­ben am 7. Febru­ar, 14.30 Uhr mit dem Kin­der­fa­sching des NCV e.V. im Land­ho­tel „Quel­le“ Hei­ders­dorf unter dem Titel „Auf dem Bau­ern­hof ist was los“.

Reich­lich eine Woche spä­ter stei­gen noch­mals sowohl in Hei­ders­dorf als auch in Cäm­mers­wal­de zünf­ti­ge Faschings­par­tys. Für rich­ti­ge Stim­mung sor­gen dazu am 13. Febru­ar, ab 19.30 Uhr, im Land­ho­tel „Quel­le“ Hei­ders­dorf die Dis­co „Light­Dance“ sowie ab 20.00 Uhr, im Haus des Gas­tes Cäm­mers­wal­de DJ „IMa­Hu“.

Das Wochen­en­de klingt am 14. Febru­ar, 15.00 Uhr mit dem CCC-Kinderfasching mit der CCC-Disco im Haus des Gas­tes Cäm­mers­wal­de aus.

FVA Neu­hau­sen

1 107 108 109 110 111 112