Radtour nach Tschechien

Olbern­hau: Eine geführ­te Rad­tour ent­lang des Süd­han­ges des böh­mi­schen Erz­ge­bir­ges star­tet am Sonn­tag, 10. Juni, 9.00 Uhr, am Ges­sing­platz (nahe Fahr­rad­ge­schäft). Zunächst wird die Gren­ze in Rich­tung Nova Ves über­quert. Von dort radeln die Teil­neh­mer abwärts in Rich­tung Hor­ny Jiře­tin. Vor­bei an schö­nen Aus­sichts­punk­ten und durch herr­li­che Natur geht es ste­tig anstei­gend bis nach Les­na., von wo aus die Rück­fahrt durch das Töltsch- und Natz­schung­tal nach Olbern­hau erfolgt.

Die Stre­cken­län­ge beträgt etwa 53 km, die Schwie­rig­keit wird als mit­tel­schwer ein­ge­schätzt. Die Stre­cke führt über­wie­gend auf Stra­ßen und fes­ten Wald­we­gen. Für die Ver­pfle­gung sorgt wie­der der eige­ne Ruck­sack.

Wei­te­re Infos erteilt Gott­fried Einert unter Tele­fon 037360/71451.

EK

Erzgebirge mit dem Bus „erfahren“

Annaberg-Buchholz: Nach­dem im August 2017 dank des Enga­ge­ments des Land­krei­ses sowie betei­lig­ter Part­ner Fahr­pla­ner­wei­te­run­gen auf tou­ris­tisch bedeu­ten­den Bus­li­ni­en im Erz­ge­birgs­kreis umge­setzt wer­den konn­ten und sich somit ganz viel­fäl­ti­ge Aus­flugs­mög­lich­kei­ten für unse­re Gäs­te und Ein­woh­ner der Regi­on erge­ben haben, ist nun der dazu­ge­hö­ri­ge Fly­er „Mit dem Bus quer durchs Erz­ge­bir­ge“ erschie­nen. Dar­in hat die Regio­nal­ver­kehr Erz­ge­bir­ge GmbH in Koope­ra­ti­on mit dem Tou­ris­mus­ver­band Erz­ge­bir­ge e.V. zahl­rei­che Aus­flugs­an­ge­bo­te und Sehens­wür­dig­kei­ten, die ganz bequem mit dem ÖPNV zu errei­chen sind, sowie Wander- und Ver­an­stal­tungs­tipps, gebün­delt. So kann bereits zu Ostern ein erleb­nis­rei­cher Aus­flug mit der gan­zen Fami­lie geplant wer­den, denn sowohl an Wochen­en­den als auch an Fei­er­ta­gen sind die Fahr­zei­ten nun gast­freund­li­cher gestal­tet. Die Bus­se fah­ren im 2-Stunden-Takt und kön­nen mit einer gül­ti­gen Erz­ge­birgsCard kos­ten­los genutzt wer­den!

Wei­ter­le­sen

Ostertipp

Olbern­hau: Die nächs­te Füh­rung durch das Are­al der Sai­ger­hüt­te Olbern­hau, die der Sai­ger­hüt­ten­ver­ein Olbern­hau e.V. anbie­tet, star­tet am Oster­sonn­tag, 1. April, 10.00 Uhr.

Tou­rist­info Olbern­hau

Tourist-Information zieht um

Olbern­hau: Die Tourist-Information Olbern­hau zieht gegen­wär­tig um und bleibt aus die­sem Grund bis zum 28. März 2018 geschlos­sen. Danach ist die Infor­ma­ti­ons­stel­le am neu­en Stand­ort, Grüntha­ler Stra­ße 20, zu fin­den. Bis zur Neu­eröff­nung, am 28. März, 10.00 Uhr, steht den Gäs­ten der Stadt Olbern­hau das Muse­um Olbern­hau (Markt 7) zu des­sen Öff­nungs­zei­ten für all­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung.

Ab dem 29. März 2018 ist montags/dienstags/donnerstags und frei­tags, jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr sowie
Mittwoch/Samstag, jeweils 10.00 bis 13.00 Uhr geöff­net. An säch­si­schen Fei­er­ta­gen bleibt die Tourist-Information geschlos­sen.

Hin­ge­wie­sen wird fer­ner, dass ab Oster­mon­tag, 2. April, die Stadt­füh­run­gen durch Olbern­hau (immer mon­tags, 10.30 Uhr) an der neu­en Adres­se, Grüntha­ler Stra­ße 20, star­ten.

Tourist-Information Olbern­hau

Gästezuwachs zu verzeichnen

Olbern­hau: Dem Trend im gesam­ten Erz­ge­bir­ge fol­gend, sind auch die Gäs­te­an­künf­te und Über­nach­tungs­zah­len in Olbern­hau gestie­gen. In den 7 Hotels im Stadt­ge­biet, wel­che Mit­glied im Tou­ris­mus­ver­ein Olbern­hau sind, stan­den 175 Bet­ten zur Ver­fü­gung. Die Aus­las­tung lag 2017 bei 30,6 Pro­zent.

In Zah­len sind in den Hotels 8.628 Gäs­te ange­reist und haben 19.005 Über­nach­tun­gen gene­riert. Somit ergibt sich ein Plus bei den Ankünf­ten von 3,4 % und bei den Über­nach­tun­gen von 3,3 %. Die Auf­ent­halts­dau­er lag unver­än­dert bei 2,2 Tagen.

Für die 35 Feri­en­woh­nun­gen und Feri­en­häu­ser in Olbern­hau mit ins­ge­samt 144 Bet­ten lie­gen kei­ne sta­tis­ti­schen Zah­len vor, da in der Stadt Olbern­hau kei­ne Gäs­te­ta­xe erho­ben wird und somit die Gast­ge­ber nicht zur Mel­dung ver­pflich­tet sind. Abfra­gen und Schät­zun­gen des Tou­ris­mus­ver­eins besa­gen, dass die Bet­ten in Feri­en­woh­nun­gen und Feri­en­häu­sern  zu rund 21 Pro­zent aus­ge­las­tet sind. Dem­zu­fol­ge ste­hen hier ca. 3.100 Ankünf­te mit rund 11.600 Über­nach­tun­gen zu Buche. Dies ent­spricht einer durch­schnitt­li­chen Auf­ent­halts­dau­er von 3,7 Tagen.

Über das Stadt­ge­biet von Olbern­hau hin­aus betreut der Tou­ris­mus­ver­ein Olbern­hau auch Gast­ge­ber in umlie­gen­den Gemein­den und ver­fügt damit über ein Poten­ti­al von ins­ge­samt 620 Gäs­te­bet­ten.

Tou­ris­mus­ver­ein Olbern­hau e.V.

Lichter werden ausgeblasen

Olbern­hau: Nun­mehr bereits zum drit­ten Mal wird zu Mariä Licht­mess am 2. Febru­ar 2018, um 17.30 Uhr, auf dem Olbern­hau­er Markt, offi­zi­ell das Ende der Weih­nachts­zeit began­gen. Dazu spielt der Posau­nen­chor der evan­ge­lisch luthe­ri­schen Kirch­ge­mein­de Olbern­hau und Pfar­rer Ste­phan Klotz hält eine kur­ze Andacht.

Pünkt­lich um 18.00 Uhr wird dann gemein­sam die weih­nacht­li­che Beleuch­tung auf dem Markt, am Muse­um, der Kir­che, den städ­ti­schen Ein­rich­tun­gen, der Inne­ren Grüntha­ler Stra­ße und bei all denen, wel­che dem Auf­ruf von Stadt­ver­wal­tung, Kirch­ge­mein­de und Tou­ris­mus­ver­ein gefolgt sind - und län­ger „gelich­telt“ haben - gelöscht.

Der För­der­ver­ein des Muse­ums Olbern­hau und der Tou­ris­mus­ver­ein Olbern­hau sor­gen mit Brat­wurst, Glüh­wein und Speck­fett­bemmen für woh­li­ge Atmo­sphä­re sowie das leib­li­che Wohl und hof­fen auf zahl­rei­che Gäs­te.

Tou­ris­mus­ver­ein Olbern­hau e.V.

Lichterschein bis Lichtmess

Olbern­hau: Der Tou­ris­mus­ver­ein, das Kirch­spiel und die Stadt­ver­wal­tung Olbern­hau rufen auch in die­sem Jahr gemein­sam dazu auf, die Schwib­bö­gen und Ster­ne über den 6. Janu­ar hin­aus leuch­ten zu las­sen.

Es ist ein Zei­chen, dass die Weih­nachts­zeit nicht zu Hoch­neu­jahr son­dern erst zur Licht­mess endet. Für die Gäs­te unse­rer Stadt und des Erz­ge­bir­ges ist es ein Sym­bol für Hei­mat­ver­bun­den­heit und Tra­di­ti­on und zugleich ein Erleb­nis, wenn die Fens­ter in der dunk­len Jah­res­zeit mit den fest­li­chen Lich­tern der Weih­nacht erhellt sind.

Natür­lich wer­den auch die Markt­fi­gu­ren – Pfef­fer­ku­chen­frau, Nuss­kna­cker und Rei­ter­lein – bis zum 2. Febru­ar den Olbern­hau­er Markt­platz schmü­cken und zur Ver­an­stal­tung „… und jetzt bla­sen wir die Lich­ter aus!“ am 2. Febru­ar 2018, 17.30 Uhr im Glanz des Weih­nachts­bau­mes ein letz­tes Mal erstrah­len. Posau­nen­chor, Muse­ums­ver­ein und Tou­ris­mus­ver­ein laden dann - schon zum 3. Mal - zum gemein­sa­men Ablich­teln auf den Markt ein.

Bis dahin wün­schen wir zunächst eine schö­ne Advents- und Weih­nachts­zeit, einen Guten Rutsch ins neue Jahr und den­ken Sie dar­an, im Erz­ge­bir­ge und in Olbern­hau erlischt die Weih­nachts­be­leuch­tung am 2. Febru­ar, mit dem Glo­cken­schlag 18.00 Uhr!

Glück auf!

Ihr Tou­ris­mus­ver­ein Olbern­hau

Weihnachts-Wichtel-Laternenumzug

Olbern­hau: Zum Abschluss des Olbern­hau­er Weih­nachts­mark­tes am 3. Advent, Sonn­tag, 17. Dezem­ber, ist es wie­der Zeit für den Weihnachts-Wichtel-Laternenumzug in Olbern­hau. Bereits ab 16.00 Uhr besteht die Mög­lich­keit, mit dem Pfer­de­schlit­ten des Weih­nachts­man­nes mit­zu­fah­ren. Eigens dafür wird im klei­nen Rit­ter­guts­hof an der Biblio­thek eine Hal­te­stel­le für den Weihnachtsmann-Pferdeschlitten ein­ge­rich­tet.

Um 17.00 Uhr sind dann alle Wichtel-Kinder aus der Stadt und natür­lich Gäs­te aus Nah und Fern ein­ge­la­den, gemein­sam mit ihren Later­nen, den leben­di­gen Olbern­hau­er Weih­nachts­fi­gu­ren, den Grüntha­ler Hüt­ten­knap­pen, den Feu­er­weh­ren und natür­lich mit dem Weih­nachts­mann durch die Innen­stadt zu zie­hen. Start und Ziel ist der Rit­ter­guts­hof. Im Anschluss sind noch ein­mal eini­ge Rund­fahr­ten mit dem Weihnachtsmann-Pferdeschlitten mög­lich, bevor der Rau­sche­bart sich wie­der zu sei­nen eige­nen Wich­teln auf­macht, um die letz­ten Geschen­ke ein­zu­pa­cken.

Tou­ris­mus­ver­ein Olbern­hau e.V.

Nostalgischer Hüttenadvent lädt ein

Olbern­hau: Auch in die­sem Jahr bil­det der „Nost­al­gi­sche Hüt­ten­ad­vent“ in der Sai­ger­hüt­te die Auf­takt­ver­an­stal­tung der Olbern­hau­er Weih­nachts­zeit.

Noch vor dem ers­ten Advent wird am 1. Dezem­ber, ab 16.00 Uhr sowie am 2. Dezem­ber, ab 13.00 Uhr zum gemüt­li­chen Ver­wei­len und Erle­ben in das his­to­ri­sche Are­al ein­ge­la­den. An zehn Stän­den gibt es kuli­na­ri­sche Genüs­se und ver­schie­de­ne Händ­ler bie­ten ihre kunst­vol­len Waren feil. Im Hüt­ten­la­den demons­trie­ren Kunst­hand­wer­ker ihr Geschick. In der Hüt­ten­ein­kehr wird die belieb­te Ted­dy­bä­ren­aus­stel­lung zu bewun­dern sein und auch die Hutzen­stu­be des Berg­bau­ver­eins emp­fiehlt sich an bei­den Tagen für Besu­che. Ein Kin­der­ka­rus­sell und ein Säge­ket­ten­schnit­zen (nur am Sams­tag) run­den das Ange­bot ab. Höhe­punk­te des sams­tags, 2. Dezem­ber, stel­len 17.00 Uhr der Ein­marsch der Sai­ger­hüt­ten­knapp­schaft in das Gelän­de und das sich anschlie­ßen­de bergmännisch-weihnachtliche Kon­zert des Musik­korps der Stadt Olbern­hau dar. Auf vie­le Besu­cher freu­en sich der EVA-Verein sowie die Betrei­ber im Sai­ger­hüt­ten­are­al.

Tourist-Information Olbern­hau

Hutzenstube öffnet erstmals

Olbern­hau: Erst­mals kann zum dies­jäh­ri­gen Olbern­hau­er Weih­nachts­markt der Hutzen­stu­be in der Hand­wer­ker­schau täg­lich ein Besuch abge­stat­tet wer­den. Zusam­men mit dem Tou­ris­mus­ver­ein Olbern­hau bie­tet die Klöp­pel­grup­pe der Volks­hoch­schu­le ver­schie­de­ne Mit­mach­ak­tio­nen.

So besteht jeden Tag ab 14.00 Uhr Gele­gen­heit, Ker­zen her­zu­stel­len. Gro­ße und klei­ne Besu­cher des Weih­nachts­mark­tes kön­nen hier ihre ganz indi­vi­du­el­le Weih­nachts­ker­ze selbst kre­ieren. Eben­falls täg­lich laden die Klöpp­le­rin­nen der VHS zum „Schnup­per­klöp­peln“ ein, bei dem ers­te Schrit­te zur eige­nen Klöp­pel­spit­ze erlernt wer­den kön­nen.

An den Wochen­en­den wird zudem in der Hutzen­stu­be geschnitzt. Ein ein­hei­mi­scher Schnitz­meis­ter bit­tet dazu an die Schnitz­mes­ser. Wochen­tags wer­den unter fach­män­ni­scher Anlei­tung Kör­be gefloch­ten.

Ein gemüt­li­ches Weihnachts-Café, das gro­ße Weih­nachts­quiz mit tol­len Prei­sen aus der Hand­wer­ker­schau und von Mit­glieds­be­trie­ben des Tou­ris­mus­ver­eins run­den das Ange­bot in der Hutzen­stu­be ab – und wie aus siche­rer Quel­le ver­lau­tet, wird auch der Weih­nachts­mann ab und zu in der Hutzen­stu­be vor­bei schau­en.

Auf zum Olbern­hau­er Weih­nachts­markt im Rit­ter­gut mit der neu­en Hutzen­stu­be in der tra­di­tio­nel­len Hand­wer­ker­schau!

Tou­ris­mus­ver­ein Olbern­hau

Traditioneller Handwerkstag

Erzgebirge/Olbernhau: Mitt­ler­wei­le bereits zum 18. Mal orga­ni­siert der Tou­ris­mus­ver­band Erz­ge­bir­ge e.V. den Tag des tra­di­tio­nel­len Hand­werks im Erz­ge­bir­ge und hul­digt damit eine Zunft, die wohl kaum in Euro­pa auf eine sol­che Tra­di­ti­on zurück­bli­cken kann und so eng mit dem Tou­ris­mus ver­bun­den ist.

Am drit­ten Okto­ber­wo­chen­en­de öff­nen damit heu­er erz­ge­birgs­weit wie­der über 120 Werk­stät­ten ihre Türen und gewäh­ren inter­es­sier­ten Besu­chern Ein­bli­cke in ihr Hand­werk. Die ange­bo­te­ne Viel­falt ist rie­sig und reicht bei­spiels­wei­se vom Schmied über den Drechs­ler, Schnit­zer, Klöpp­le­rin bis hin zum Ker­zen­ma­cher. Vie­le Werk­stät­ten und Muse­en laden dabei nicht nur zum Anschau­en ein - nein, es ist ihnen wich­tig, dass über­lie­fer­te Tra­di­tio­nen und Tech­ni­ken auch von Groß und Klein selbst aus­pro­biert wer­den kön­nen, getreu dem Mot­to: Auf die Fin­ger schau­en, selbst schnit­zen, bas­teln und gestal­ten. Schließ­lich wird nicht all­zu oft Gele­gen­heit gebo­ten, sich selbst zu pro­bie­ren. Die Türen bei den teil­neh­men­den Hand­wer­kern, Betrie­ben, Ein­rich­tun­gen und Muse­en öff­nen sich dazu am Sonn­tag, dem 15. Okto­ber 2017, von 10.00 bis 17.00 Uhr.

In Olbern­hau besteht bereits am Vor­tag, dem 14. Okto­ber sowie am 15. Okto­ber Gele­gen­heit, an 12 Stand­or­ten tra­di­tio­nel­le Hand­werks­kunst zu erle­ben. Erst­mals rollt eine Bim­mel­bahn durch die Stadt und bringt die Gäs­te gra­tis von Werk­statt zu Werk­statt. Geöff­net ist an bei­den Tagen, jeweils von 10.00 bis 16.00 Uhr, auch die Tou­rist­infor­ma­ti­on in der Grüntha­ler Stra­ße 5 und infor­miert über Teil­neh­mer und Stand­or­te.

Eh

Sonntagswanderung

Olbern­hau: Eine 18 km lan­ge Olbern­hau­er Sonn­tags­wan­de­rung unter dem Mot­to „Drei Stei­ne und ein Fel­sen“ star­tet am 15. Okto­ber. Treff­punkt ist 9.30 Uhr am Wan­der­park­platz gegen­über Dis­ko­thek in Grün­thal. Die Tour führt ent­lang der Sai­ger­hüt­te nach Bran­dau, die Kolo­nie, Schaf­fer­hof, Tschin­ner­stein (wet­ter­be­dingt), Maly Haj, den Bern­stein­berg nach Mikul­o­vice. Die Rück­fahrt erfolgt mit dem Bus 14.38 Uhr oder 16.38 Uhr. Wan­der­lei­ter Chris­ti­an Schöphs bit­tet die Teil­neh­mer, den Per­so­nal­aus­weis nicht zu ver­ges­sen.

Tou­rist­info Olbern­hau

Heimatgenuss Erzgebirge

Annaberg-Buchholz: Das Erz­ge­bir­ge lädt zu jeder Jah­res­zeit mit schmack­haf­ter Land­kü­che zu einer kuli­na­ri­schen Ent­de­ckungs­rei­se ein. Pro­bie­ren kann man die Köst­lich­kei­ten aus den erz­ge­bir­gi­schen Küchen bei den Heimatgenuss-Partnern der Regi­on, die im Herbst Köst­lich­kei­ten aus Wald, Feld & Flur auf­ti­schen. Denn die Natur bie­tet jetzt alle Zuta­ten, die für die tra­di­tio­nel­len Rezep­te erfor­der­lich sind, so z. B.: Kar­tof­feln, Pil­ze, Äpfel, Getrei­de, Vogel­bee­ren und Wild aus hei­mi­schen Wäl­dern. Die Zuta­ten für die Köst­lich­kei­ten kom­men aus der Regi­on. Bei Ern­te­dank­fes­ten, Kir­mes­fei­ern sowie auf Natur­märk­ten prä­sen­tie­ren Her­stel­ler und Pro­du­zen­ten ihre Pro­duk­te & Spe­zia­li­tä­ten. Wei­te­re Infos unter www​.erz​ge​bir​ge​-tou​ris​mus​.de.

Hin­ter­grund­in­for­ma­ti­on: Die neue Mar­ke HEIMATGENUSS ERZGEBIRGE ist eine Koope­ra­ti­on zwi­schen dem Tou­ris­mus­ver­band Erz­ge­bir­ge e.V., Gast­stät­ten mit regio­na­ler Küche und regio­na­len Erzeugern/Produzenten. Betrie­be, die das Qua­li­täts­sie­gel HEIMATGENUSS ERZGEBIRGE tra­gen, pro­du­zie­ren & kochen für ihre Kun­den hier im Erz­ge­bir­ge gewach­se­nes, her­ge­stell­te oder ver­edel­te erz­ge­birgs­ty­pi­sche Pro­duk­te. Alle betei­lig­ten Part­ner fin­den Sie in der neu­en Bro­schü­re „Hei­mat­ge­nuss Erz­ge­bir­ge - Kuli­na­risch durchs Jahr“. Die­se ist beim Tou­ris­mus­ver­band Erz­ge­bir­ge e.V. erhält­lich oder kann im Inter­net bestellt wer­den.

Tou­ris­mus­ver­band Erz­ge­bir­ge e.V.

Sonntagswanderung

Olbern­hau: Eine 18 km lan­ge Olbern­hau­er Sonn­tags­wan­de­rung unter dem Mot­to „Drei Stei­ne und ein Fel­sen“ star­tet am 15. Okto­ber. Treff­punkt ist 9.30 Uhr am Wan­der­park­platz gegen­über Dis­ko­thek in Grün­thal. Die Tour führt durch die Sai­ger­hüt­te nach Bran­dau, die Kolo­nie, Schaf­fer­hof, Tschin­ner­stein (wet­ter­be­dingt), Maly Haj, den Bern­stein­berg nach Mikul­o­vice. Die Rück­fahrt erfolgt mit dem Bus 14.38 Uhr oder 16.38 Uhr. Wan­der­lei­ter Chris­ti­an Schöphs bit­tet die Teil­neh­mer, den Per­so­nal­aus­weis nicht zu ver­ges­sen.

Tou­rist­info Olbern­hau

Familien-Erlebnistag

Erz­ge­bir­ge: Auf die Fin­ger schau­en, selbst schnit­zen, bas­teln und gestal­ten: Das ist die Gele­gen­heit, anläss­lich des Tages des tra­di­tio­nel­len Hand­werks die unter­schied­lichs­ten tra­di­tio­nel­len Gewer­ke ken­nen­zu­ler­nen. Die Viel­falt des Ange­bo­tes ist erstaun­lich und reicht vom Berg­schmied bis zum Gold­schmied und vom Drechs­ler bis zum Ker­zen­ma­cher. Vie­le Hand­wer­ker der Regi­on öff­nen dazu heu­er am Sonn­tag, dem 15. Okto­ber, zwi­schen 10.00 und 17.00 Uhr, ihre Werk­stät­ten, um ihre Arbeit und ihr Hand­werk vor­zu­stel­len.

Erle­ben Sie die in Deutsch­land ein­ma­li­ge tou­ris­ti­sche Ver­an­stal­tung, die heu­er bereits zum 18. Mal statt­fin­det.

Tou­ris­mus­ver­ein Annaberg-Buchholz

1 2 3 4