Museumsabend-Reihe

Olbern­hau: Das Muse­um Olbern­hau am Markt ver­an­stal­tet seit nun­mehr 20 Jah­ren Muse­ums­aben­de mit wach­sen­dem Erfolg. Die PowerPoint-Vorträge fin­den frei­tags, 19.30 Uhr, im Volks­kunst­saal des Muse­ums Olbern­hau statt.

Die Auf­takt­ver­an­stal­tung am 4. Okto­ber steht unter dem Mot­to „Von erz­ge­bir­gi­schen Erfin­dern und Patenten“.Dr.  Bet­ti­na Levin aus Seh­ma hielt bereits im ver­gan­ge­nen Jahr einen inter­es­san­ten Vor­trag zur Ver­ar­bei­tung von Glas­per­len bei erz­ge­bir­gi­schen Posa­men­ten. Ein bekann­tes Bei­spiel dafür sind klei­ne Taschen aus Glas­per­len­ge­we­be mit deko­ra­ti­ven Mus­tern. In ihrem Vor­trag wid­met sie sich dem Erfin­dungs­geist, der sich u. a. bei der Posa­men­ten­in­dus­trie in Anna­berg, Buch­holz, Gey­er und Schlettau ent­fal­te­te. Ein Schlos­ser­meis­ter aus Gey­er erwarb z. B. vie­le Paten­te, als er Maschi­nen zur Ver­ar­bei­tung von win­zi­gen Glas­per­len zu anspruchs­vol­len Posa­men­ten ent­wi­ckel­te. Aber auch ande­re kurio­se Bei­spie­le des Ide­en­reich­tums tech­nisch begab­ter Tüft­ler wer­den von Dr. Levin vor­ge­stellt, die bei der Suche nach Paten­ten auf unglaub­li­che Erfin­dun­gen stieß.

Am 25. Okto­ber heißt es „In Geden­ken an … ver­schwun­de­ne Tie­re und Pflan­zen im Erz­ge­bir­ge seit der Besied­lung bis heu­te“. Dazu wird Kay Meis­ter vom För­der­ver­ein Natu­ra Miri­qui­di­ca e.V. begrüßt, der in bewähr­ter Manier vol­ler Begeis­te­rung für ört­li­che Fau­na und Flo­ra einen sicher infor­ma­ti­ven Bei­trag anbie­tet.

Die lei­der nur in Papier­form vor­lie­gen­den Mate­ri­al­samm­lun­gen der Orts­chro­nis­ten Wer­ner Fischer und Paul Roder wer­den aktu­ell von Orts­chro­nist Hart­muth Rich­ter digi­ta­li­siert und damit zugäng­lich und für moder­ne Medi­en geeig­net gemacht. Ziel­set­zung ist eine Chro­nik von Olbern­hau auf Basis die­ser Quel­len und ergänzt durch immer wie­der neu auf­tau­chen­de Nach­wei­se. In den PowerPoint-Vorträgen am 11. Okto­ber unter dem Titel „Die Ent­wick­lung der Olbern­hau­er Innen­stadt nach 1850“ – von der dörf­li­chen Struk­tur zur Stadt bis in die Gegen­wart sowie am 1. Novem­ber zum The­ma „Die Geschich­te der alten Olbern­hau­er Gast­stät­ten“ nimmt Orts­chro­nist Hart­muth Rich­ter die Besu­cher des Abends mit auf einen Gang durch die Gas­tro­no­mie von den ers­ten Anfän­gen über so legen­dä­re Häu­ser wie Gerichts­schän­ke, TIVOLI, Dör­fel­müh­le, Neue Schän­ke…

An das ein­schnei­den­de Ereig­nis der jüngs­ten Geschich­te „30 Jah­re poli­ti­sche Wen­de“ wird das Muse­um mit einer eige­nen Ver­an­stal­tung erin­nern, bei der Prot­ago­nis­ten die­ser auf­re­gen­den Zeit, aber auch das Publi­kum zu Wort kom­men kön­nen. Unter dem Titel „Herbst ’89 in Olbern­hau“ wird am 18. Okto­ber 2019 ein­ge­la­den. Im Pro­gramm steht ein Podi­ums­ge­spräch mit Prot­ago­nis­ten die­ser auf­re­gen­den Zeit aus unse­rer Stadt, bebil­dert mit Fotos der Mon­tags­de­mons­tra­tio­nen von 1989 in Olbern­hau von Wil­fried Neu­ber. Mit 10.000 Teil­neh­mern war eine die­ser Demons­tra­tio­nen die größ­te im Erz­ge­bir­ge und hat dadurch einen Ein­trag im Haus der Deut­schen Geschich­te Bonn bekom­men.

Scheit­hau­er, Muse­ums­lei­te­rin